07.04.2008     FP MEK - Olbernhau spielt gegen Zug Remis
Zuger SV 1990 gegen SV Olbernhau 3:3

"Ich weiß nicht, ob ich mit dem Remis unzufrieden bin oder die Mannschaft für die Aufholjagd loben soll", sagte Olbernhaus Trainer Michael Rudolph. Nach dem 1:0 (41.) hatte Stephan Müller ausgeglichen (44.), bevor die Gastgeber auf 3:1 (49., 60.) davonzogen. Wieder Müller (82.) und Andre Lang (87.) per Elfmeter schafften erneut den Ausgleich. "Das Remis ist zwar gerecht aber für uns unglücklich", konstatierte der Zuger Trainer Tino Zippenfennig. (le)

Olbernhau: Kraft, Lang, Rösch, Fiebig, Heyn, Brückner (62. Herklotz), Richter (62.Erler), Krupka, P. Müller (68. Börner), St. Müller, Bellmann.

FP FG - Zuger SV - SV Olbernhau 3:3 (1:1)

Gegen den Favoriten aus Olbernhau zeigten die nun seit drei Spielen ungeschlagenen Zuger auf dem Freiberger Kunstrasen eine überzeugende Leistung und waren gleichwertig. Erst in den Schlussminuten gaben sie den Sieg aus der Hand. Über den gewonnenen Punkt freute sich Trainer Tino Zippenfennig trotzdem. (TRE)

Zug: Steinbach, Kloppe, Schiebler, Dittrich, Fischer (80. Birch-Hirschfeld), Rüger, Borchert, Mittelstädt (65. Teichert), Queck, Wolle (65. Handrik)
Tore: 1:0 Queck (39.), 1:1 (45.), 2:1 Wolle (54.), 3:1 Queck (62.), 3:2 (81.), 3:3 (87.)
Zuschauer: 10
31.03.2008     FP MEK - Derby: Unglückliches Eigentor wird zum Zünglein an der Waage
Olbernhau unterliegt Marienberg auf heimischem Rasen knapp mit 4:5

Neun Tore in 90 Minuten - die knapp 300 Fans im Stadion an der Blumenauer Straße in Olbernhau haben am Samstag ein rasantes Derby zwischen Olbernhau und Marienberg erlebt, in dem die Gäste glücklich, aber verdient als Sieger vom Platz gingen.

SV Olbernhau gegen FSV Motor Marienberg 4:5. In beiden Lagern fehlten einige Stammspieler. Aber das merkte der Zuschauer dem von Beginn an schnellen und offensiven Treffen nicht an. Patrick Kolditz hatte nach zwei hochkarätigen Chancen für die Gäste zum 0:1 (12.) getroffen. Fast im Gegenzug glich René Krupka nach einer Eingabe zum 1:1 (15.) aus. Benjamin Börner mit dem Kopf (19.) und Norman Heyn (35.) als Abstauber erhöhten auf 3:1, bevor Motor per Foulelfmeter von André Stopp (36.) und in Einzelleistung durch Sebastian Glaß (44.) zum 3:3 aufschloss. Kolditz traf zum 3:4 (49.). Heyn war nach einer Ecke mit dem Kopf (50.) zum 4:4 erfolgreich. Ein unglückliches Eigentor zum 4:5 (73.) wurde so zum Zünglein an der Waage.
"Hier hat eine richtig ausgebuffte Elf mit Bezirksliga-Erfahrung auf dem Rasen gestanden", erkannte der Olbernhauer Trainer Michael Rudolph den Sieg der Gäste an und schickte unmittelbar hinterher: "Wir hätten uns nach dem 3:1 hinten reinstellen müssen." "Olbernhau hatte mehr Spielanteile, aber wir die klareren Chancen", resümierte dagegen Motor-Trainer Michael Hauser nach dem Abpfiff der Begegnung. Und er räumte ein, dass auch "ein Unentschieden nicht unverdient" gewesen wäre.
SV Olbernhau: Kraft, Börner, Rösch, Lang, Fiebig, Heyn, Krupka, St. Müller, P. Müller, Brückner (77. Bellmann), Erler.
FSV Motor Marienberg: Passow, Uhlig, Hauser, Franz, Fleischer, Glaß, Schinz, Roscher, Kolditz (83. Rudel), Stopp (76. Neugebauer), Schroll.

Hier sollte ein Bild erscheinen
Schiri Reinhard Falke aus Oberlungwitz stand in der Schlussphase des Bezirksklassederbys im Mittelpunkt des Geschehens. An ihm lag es aber nicht, dass die Olbernhauer als Verlierer vom Platz gingen.Leipnitz
17.03.2008     FP MEK - SV Olbernhau unterbindet Flöhaer Konter und gewinnt deutlich 3:1
SV Olbernhau gegen TSV Flöha 3:0

"Die Konter der Gäste wurden erfolgreich unterdrückt, eigene Tore waren so eine Frage der Zeit", analysierte SVO-Trainer Michael Rudolph. "Wir haben gewartet, bis es gepasst hat", freute er sich über die drei in sieben Minuten erzielten Treffer. "Wir hatten ein Durchschnittsalter von 20 Jahren. Die Ausfälle lassen sich einfach nicht kompensieren", so der Flöhaer Trainer Michael Barth zur "verdienten Niederlage". Die Torschützen waren Benjamin Börner (50.), Pierre Müller (52.) und Markus Erler (57.).

SVO: Kraft, Börner. Lang, Krupka, Rösch, Heyn, Fiebig, Richter, Brückner, P. Müller. St. Müller
11.03.2008     FP MEK - Eintracht Zschopautal gegen SV Olbernhau 2:2 (1:1)
"Die Mannschaft hat im Spiel zwei Fehler gemacht und dafür prompt die Quittung bekommen", so der Olbernhauer Trainer Michael Rudolph. "Olbernhau war spielerisch besser, aber wir haben mit angeschlagener Offensive alles gegeben", betonte Eintracht-Trainer Thoralf Kahle. Das Unentschieden gehe in Ordnung. Die Torfolge: 1:0 (3.), 1:1 Pierre Müller (31.), 2:1 (75.), 2:2 Norman Heyn (88.).

SV Olbernhau: Krause, Lang, Heyn, Fiebig, Rösch, Börner (76. Herklotz), Brückner (60. Bellmann), Krupka, Richter (50. Erler), P. Müller und St. Müller.


FP Annaberg - Vier Minuten trennen Zschopautal von drei Zählern

Fußball, Bezirksklasse: BSV kassiert gegen Olbernhau spätes 2:2

Zwei Zähler haben gestern die Bezirksklasse-Fußballer des BSV Zschopautal im Heimspiel gegen den SV Olbernhau verschenkt. Noch bis zur 89. Minute lagen die Hausherren um Trainer Toralf Kahle mit 2:1 in Front, kassierten dann den späten Ausgleich. "Über das 2:2 ärgere ich mich nicht allzu sehr. Das war leistungsgerecht. Was mich vielmehr stört, ist der Zeitpunkt", bilanzierte Kahle.
Bereits nach vier Minuten glückte André Thiel nach Zuspiel von Robert Schubert das 1:0. Im Laufe der Halbzeit kamen die Gäste jedoch verstärkt zum Zug. Nach einem Eckball für den BSV und Ballverlust schloss Olbernhaus Pierre Müller einen Konter zum 1:1 ab. In Halbzeit zwei wiederum hatten die Hausherren mehr vom Spiel: Lubinak scheiterte bei seiner Großchance. Nach Vorlage von Thiel köpfte Schubert zum nicht endgültigen 2:1 ein. (tka)

BSV Zschopautal: Starek; Havlik, H. Rehnert (V), Felter, B. Baensch, Schubert, M. Rehnert (65. Lißner/V), Thiel, Moritz, Lubinak (V/85. Köhler), Perutka.
SR: Dennis Neubert (Großhartmannsdorf); Z: 120; T: 1:0 Thiel (4.), 1:1 P. Müller (33.), 2:1 Schubert (75.), 2:2 Heyn (89.).
18.02.2008     FP MEK - Olbernhau siegt im Derby mit Glück
Im Derby mit Großrückerswalde schrammte Olbernhau knapp an einer Blamage vorbei.

SV Olbernhau gegen SV Großrückerswalde 49 1:0 (1:0)

"Das ist nicht mehr die Mannschaft vom Herbst", hatte der Olbernhauer Trainer Michael Rudolph seine Männer gewarnt. Diese entgingen nur knapp einem Debakel, denn die forsch aufspielenden Gäste hätten sich mit der Schlussphase einen Punkt redlich verdient gehabt. "Der Ärger ist groß, ich kann jetzt nicht reden", war der Olbernhauer Trainer Michael Rudolph wütend. "Diese Großzügigkeit in der Chancenverwertung wird uns noch mal das Genick brechen." Den Fans könne man so ein Spiel einfach nicht anbieten. "Einen großen Fortschritt gegenüber den letzten Spielen" hat der Großrückerswalder Co-Trainer Michael Beyer gesehen. Die Mannschaft habe alles gegeben, sei aber nicht belohnt worden. Das einzige Tor erzielte Olbernhaus André Lang (2.) per Foulelfmeter.

SV Olbernhau: Kraft, Börner, Rösch, Lang, Fiebig, Heyn, St. Müller (67. Wolf), Brückner, Matz (64. Krupka), Richter, P. Müller (78. Erler).
SV Großrückerswalde: Krause, Wenzel, Neubert, Nestler, A. Schuffenhauer (81. Grandner), M. Schreiter, Feig, E. Schreiter, Hillig, Eusewig, Tost (76. Ehrig).


Hier sollte ein Bild erscheinen

Das Derby SV Olbernhau gegen SV 49 Großrückerswalde endete 1:0 für die Gastgeber. Der Olbernhauer Stephan Müller (Mitte) blieb gestern glücklos. Matthias Leipnitz
11.02.2008     FP MEK - SVO verliert Testspiel
SV Olbernhau gegen SG Rabenstein 2:3

Nach dem Treffen der beiden Mannschaften aus der Bezirksklasse in Pockau bilanzierte nach 90 Minuten der Olbernhauer Trainer Michael Rudolph: "Eine verdiente Niederlage". Nach einer sehr guten ersten Hälfte hätten seine Männer in der zweiten für 15 Minuten dem "schnellen und genialen Spiel der Rabensteiner" nicht folgen können. Deutlich sei zudem geworden, so der Trainer, dass Ruhepole wie Michael Kreher (Abwehr) und Norman Heyn (Mittelfeld) derzeit nicht ersetzt werden können. Er musste aus verschiedenen Gründen auch auf die Stammspieler und Angreifer René Krupka und Pierre Müller sowie Martin Richter verzichten. Rudolph bilanzierte dennoch ein "sehr gutes Vorbereitungsspiel, in dem sich die Mannschaften nichts geschenkt haben". die beiden Olbernhauer Tore erzielte Stephan Müller in der 25. und 87. Minute. Die Gäste kamen in der 52., 55. und 63. zum Torerfolg.
04.02.2008     FP MEK - Olbernhauer nutzen Chancen konsequent
SVO besiegt Lichtenberg

SV Olbernhau gegen SV Lichtenberg 2:0 (0:0)

"Ohne sieben Stammspieler war das Spiel jederzeit offen", beurteilt Olbernhaus Trainer Michael Rudolph das relativ klare Ergebnis. "Wir haben aber unsere Chancen konsequenter genutzt." Lichtenberg habe nach der Niederlage bei Motor Marienberg nicht verlieren wollen, umso mehr sei er zufrieden mit dem Engagement seiner Männer. Die Tore erzielten Stephan Müller (64.) und Neuzugang Manuel Wolf (86.).


Hier sollte ein Bild erscheinen

Rico Brückner (SV Olbernhau) war in dieser Spielszene eher am Ball als der Lichtenberger Sebastian Kurzhals (rechts). Die Olbernhauer gewannen das Testspiel auf dem Kunstrasen in Pockau 2:0. msz/Jan Görner
30.01.2008     FP MEK - A-Junioren der SV Olbernhau scheitern in der Vorrunde
Hallenfußball: Amtsberger B-Junioren erreichen Finale

Die B-Junioren-Fußballer des FV Amtsberg stehen in der Endrunde der Hallenbezirksmeisterschaften. Der Kreisunion-Spitzenreiter von Trainer Dirk Morgenstern belegte am Sonntag beim Vorrundenturnier in Burgstädt hinter der Spielgemeinschaft Königswalde Platz zwei und greift damit am Samstag in Hohenstein-Ernstthal nach der Hallenkrone des Bezirksverbandes. Ebenfalls in Burgstädt versuchten die A-Jugendlichen der Spielgemeinschaft Olbernhau ein Ticket für die Endrunde ihrer Altersklasse zu lösen. Da nur Rang 5 heraussprang, sind die Bezirksmeisterschaften in der Halle für die Schützlinge von Trainer Ralph Neuse vorzeitig zu Ende.
"Ich hatte gehofft, dass wir wenigstens ein Spiel gewinnen", ist der Amtsberger Nachwuchsleiter Wolfgang Ahner stolz auf die jungen Kicker. Dabei erschien für sie im Vorfeld das Überstehen der Vorrunde utopisch. Schließlich warteten mit der Spielgemeinschaft Königswalde (Meister Annaberg), Barkas Frankenberg (Meister Mittweida) und dem FC Stollberg (Meister Stollberg) gleich drei Bezirksligisten auf den FV Amtsberg. Und als tatsächlich Frankenberg (2:1) und Stollberg (4:1) bezwungen werden konnten, ebnete schließlich ein 4:2-Erfolg über die Spielgemeinschaft
USG Chemnitz (Meister Chemnitz) den Weg für die Endrunde.
"Wir hatten uns gut vorbereitet. Aber die Spieler konnten ihr Leistungsvermögen leider nicht abrufen", schätzte der Olbernhauer Trainerkollege Ralph Neuse ein. Nur über einen 3:2-Sieg gegen den
1. FC Postschänke Burkersdorf (Meister Freiberg) durfte sich der Trainer freuen. Die anderen vier Partien gingen allesamt verloren. (min)
28.01.2008     FP MEK - Olbernhau siegt im drei Mal 30 minütigen Testspiel gegen den TSV Reichenberg
SV Olbernhau gegen TSV Reichenberg 4:3

"Ich wollte die Spieler auf verschiedenen Positionen testen", erläuterte der Olbernhauer Trainer Michael Rudolph sein Konzept. Auf Grund dieser ständigen Umstellungen kam in dem auf dreimal 30Minuten angesetzten Test gegen die Elf aus der Bezirksklasse Dresden jedoch kein Spielfluss zustande. Die Gäste waren nach einem Schnitzer von Torwart Daniel Rößler in Führung (17.) gegangen, bevor Sandro Herklotz nach Zuspiel von Stephan Müller zu Beginn des zweiten Drittels (34.) ausgleichen konnte. Stephan Müller erzielte danach die Tore zur 3:1-Führung (42., 46.). Nach dem Anschluss der Gäste (67.) erhöhte Pierre Müller auf 4:2 (83.). Fast im Gegenzug fiel der dritte Treffer der Reichenberger (84.). Olbernhau musste ohne die verletzten Michael Kreher (Armbruch), Falk Bellmann (Bänderriss) und Markus Erler (Schädeltrauma) antreten. (le)
23.01.2008     FP MEK - Mit dem besten Schützen nur Vierter
Die Olbernhauer Gastgeber des Turniers um den Wanderpokal der Fußballschiedsrichter haben in den Titelkampf zwar nicht eingreifen können, hatten mit Patrick Spartmann aber den besten
Torschützen in ihren Reihen. Er erzielte sechs Treffer. Die Trophäe entführte die Mannschaft aus dem Göltzschtal und verwies Börnichen, Lengefeld, Olbernhau sowie das Team aus dem Westerzgebirge auf die Plätze. Platz sechs und damit Tabellenschlusslicht wurde die Stollberger Mannschaft. Titelverteidiger ATSV Gebirge-Gelobtland hatte sich aufgrund "umfangreicher Terminbelastungen" entschuldigt. (le)