14.10.2008     FP MEK - SC Altmittweida gegen SV Olbernhau 2:1 (1:0)
Zehn gelbe Karten, sieben davon für die Gastgeber, und zwei gelb-rote - in der 35. Minute für Olbernhaus Bellmann und in der 83. Minute für einen Altmittweidaer - sprechen für die harte Gangart in diesem Spiel. "Das hatte wenig mit Fußball zu tun", meinte SVO-Trainer Michael Rudolph, der den Elfmeter zum 1:0 für Altmittweida als umstritten bezeichnete.

Olbernhau: Kraft; Kreher, Rösch, Bellmann, Heyn, Fiebig, Lang, Erler, Richter (46. Börner), Müller, Wolf (55. Herklotz)
SR: Beckert (Annaberg)
Zuschauer: 120; Tore: 1:0 Meuer (16./FE), 1:1 Müller (65.), 2:1 Göbler (72.)

FP Mittwaida - Altmittweida landet überraschenden Sieg

SC Altmittweida - SV Olbernhau 2:1 (1:0)
Mit einer Überraschung hat sich der SC Altmittweida gestern auf heimischem Platz zurück gemeldet. Durch konsequentes Abwehrverhalten und ein glückliches Händchen von Trainer Peter Hänig kamen die Bezirksklasse-Neulinge aus Altmittweida zu einem verdienten 2:1-Erfolg gegen den SV Olbernhau.
Den Siegtreffer erzielte der eingewechselte Johannes Göbler in der 71. Minute per Kopf nach einem Freistoß von Meuer. In dem kampfbetonten Spiel überzeugten die Platzherren als Mannschaft. Nach einem Foul in Strafraum und dem fälligen Strafstoß ging Altmittweida früh in Führung. Meuer hatte den Elfmeter sicher verwandelt und setzte damit ein positives Zeichen. Über den Kampf fand seine Mannschaft ins Spiel und stand vor allem hinten sicher. Verlassen konnte sich die Abwehr auch auf Torwart Kay Auerbach, der mehrere Konter der Gäste stoppen konnte. Nach dem Ausgleich in der 66. Minute ließ Altmittweida nicht locker und drängte weiter auf den Sieg. Insgesamt spiegelten acht zum Teil unverständliche gelbe sowie eine gelb-rote Karte für Meuer den Einsatzwillen der Altmittweidaer wider. (PEHÄ)

Altmittweida: Auerbach; Meuer, Fiebig, Flack, Biber, Karl, Fischer (46. Neudorfer), Lehmann, Dahms (46. Göbler), Schubert, Schulz (58. Schaller)
Tore: 1:0 Meuer (17., FE), 1:1 (66.), 2:1 Göbler (71.)
Zuschauer: 150
06.10.2008     FP Marienberg - Auch Olbernhau siegreich
SV Olbernhau gegen Oederaner SC 3:1 (1:0)

"Wir haben nach schneller Führung vorsichtiger agiert, uns aber weiter Chancen erarbeitet und folgerichtig auch das 2:0 erzielt", bilanzierte der Olbernhauer Trainer Michael Rudolph das Treffen. Durch ein Missverständnis in der Hintermannschaft sei der Gegentreffer gefallen.

Olbernhau: Kraft, Kreher, Bellmann, Rösch, Fiebig, Heyn, Erler (80. Böttger), Lang, Richter (75. Coordes), Müller, Herklotz (65. Wolf); SR: Fischer (Niederlichtenau)

Zuschauer: 231
Tore: 1:0 Richter (3.), 2:0 Herklotz (49.), 2:1 Benndorf (59.), 3:1 Lang (76./FE)

FP Flöha - SV Olbernhau - Oederaner SC 3:1 (1:0)

Der OSC geriet durch zwei frühe Treffer in beiden Halbzeiten ins Hintertreffen und kam erst mit dem 1:2 durch Benndorf wieder ins Spiel zurück. Dieses stand nun trotz anhaltender spielerischer Überlegenheit der Gastgeber auf Messers Schneide. Ein leichtfertig verursachter Elfmeter besiegelte die verdiente Niederlage des OSC. "Wenn man gegen einen schwachen Gegner noch schwächer auftritt, hat man keine Punkte verdient", so Trainer Steffen Neubert. (SRI)

OSC: Thomas, Walter, Sajovitz, Jäkel, Naumann, Syska, R. Müller (54. M. Schneider), Lohse (44. V. Schneider), Schulze (54. Keller), Böttcher, Benndorf

Tore: 1:0 Richter (3.), 2:0 Herklotz (51.), 2:1 Benndorf (60.), 3:1 Lang (78./FE)
Schiedsrichter: Fischer (Niederlichtenau)
Zuschauer: 231
29.09.2008     FP Marienberg - Olbernhau siegt im Derby gegen Großrückerswalde
SV Großrückerswalde gegen SV Olbernhau 0:2 (0:0)

Während der SVO ein Befreiungsschlag gelang, rutscht Großrückerswalde immer tiefer in den Tabellenkeller. "Wir konnten dem Spiel einfach nicht unseren Stempel aufdrücken", ärgerte sich Co-Trainer Carsten Weißbach auf Seiten der Gastgeber. Kämpferisch habe die Mannschaft alles gegeben, aber vorn fehle die Durchschlagskraft. So ließen die Großrückerswalder vor der Pause zwei gute Torgelegenheiten aus. "Alles richtig gemacht", freute sich dagegen der Olbernhauer Coach Michael Rudolph, dessen Team sich mehr Chancen erspielte - und dabei zweimal traf. Für Ruhe im SVO-Spiel sorgte Michael Kreher, der nach monatelanger Verletzungspause wieder als Libero agierte.

Großrückerswalde: Krause; Graupner (80. Weber), Neubert, Ehrig, Hillig, M. Schreiter, B. Schuffenhauer, Tost (71. R. Hunger), Hilbert, Eusewig, Nestler.

Olbernhau: Kraft; Rösch (64. Matz), Heyn, Wolf (78. Herklotz), Müller, Erler, Bellmann, Lang, Richter (75. Coordes), Fiebig, Kreher.

Schiedsrichter: Martin (Auerbach)
Zuschauer: 163
Tore: 0:1 Müller (55.), 0:2 Herklotz (80.)
22.09.2008     FP Marienberg - Zschopau festigt durch 5:0-Erfolg gegen Olbernhau ebenso Spitzenplatz wie Drebach
BSG Motor Zschopau gegen SV Olbernhau 5:0 (3:0)

Zschopaus Trainer Olaf Mehnert lobte sein Team: "Das war attraktiver Offensivfußball mit sehenswerten Toren." Sein Gegenüber ärgerte sich derweil über einige Entscheidungen des Schiedsrichters, aber in erster Linie den Auftritt seiner Spieler. "Man kann darüber streiten, ob beim Konter zum 1:0 eine Abseitsstellung vorlag oder die gelb-rote Karte für Börner berechtigt war. Aber wir haben uns diese Niederlage selbst zuzuschreiben." Nach dem vorentscheidenden 3:0 hatte Motor noch weitaus mehr als nur zwei Chancen.

Zschopau: N. Messig; Richter, Christant (60. E. Schreiber), Butz, Ruttloff, Schüler, D. Messig (85. Niekammer), Gillert, Dörfler (85. Uhlig), Viererbe, Hamann.

Hier sollte ein Bild erscheinen
Die Zschopauer waren meist einen Schritt schneller als Olbernhau. Hier behauptet Alex Dörfler (l.) den Ball gegen Roland Fiebig. D. Trautmann

Olbernhau: Kraft; Börner (34. gelb-rote Karte), Lang, Erler, Fiebig, Heyn, Matz (72. Kreher), Müller, Richter (80. Böttcher), Coordes (46. Wolf), Bellmann.
Schiedsrichter: Krämer (Thurm)
Zuschauer: 210
Tore: 1:0/4:0 Viererbe (18./62.), 2:0 Gillert/5:0 (25./72.), 3:0 D. Messig (35.)
16.09.2008     FP Marienberg - SV Olbernhau gegen BSC Motor Rochlitz 0:1
"Seit 20 Jahren bin ich Trainer, aber einen so kompromisslos hart spielenden Gegner habe ich noch nicht erlebt", war Olbernhaus Coach Michael Rudolph empört. Bereits in der 42. Minute verloren die Gäste einen Spiel durch eine gelb-rote Karte. Aus der Überzahl konnte die SVO aber keinen Profit schlagen. Noch mehr Rudolph über vier Verletzte als Konsequenz der harten Gangart: "Ich hoffe, dass es keine langfristigen Ausfälle gibt." Das einzige Tor der Partie war aus seiner Sicht nach einem klaren, aber nicht geahndeten Foul an einem Olbernhauer gefallen.

Olbernhau: Kraft; Lang, Rösch (70. Wolf), Börner, Fiebig, Heyn, Matz (46. Müller), Richter (62. Bellmann), Cortes, Herklotz, Erler
Schiedsrichter: Timmel (Lichtenberg)
Zuschauer: 237
Tor: Brumme (36.)

FP Rochlitz - BSC Motor Rochlitz bleibt nach Auswärtssieg der Staffelfavorit

SV Olbernhau - BSC Motor Rochlitz 0:1 (0:1)

Der BSC Motor Rochlitz entschied sein Punktspiel beim SV Olbernhau gestern knapp aber verdient mit 0:1 für sich. In der ersten Halbzeit wurden beide Torhüter eine halbe Stunde lang nicht ernsthaft geprüft, da sich das Geschehen vor den 240 Zuschauern zunächst weitgehend zwischen den Strafräumen abspielte. Die Gäste aus Rochlitz deuteten ihre Gefährlichkeit aber schon ansatzweise an: So verzog René Loose aus günstiger Position (8.) und beim Volleyschuss von Thomas Brumme musste der Keeper nachgreifen (30.). In der 36. Minute gelang Rochlitz schließlich der entscheidende Treffer der Partie. Marcus Baumann verlängerte per Kopf auf Brumme, der aus Nahdistanz ins kurze Ecke traf. Kurz vor dem Pausenpfiff sah der Rochlitzer Baumann die rote Karte, nachdem er einen Olbernhauer an der Mittellinie mit dem Ellenbogen attackiert hatte. Nach dem Seitenwechsel bemühten sich die Gastgeber um den Ausgleich, doch zu echten Torchancen kamen sie nicht. Die Schneider-Elf hatte das Geschehen auch in Unterzahl unter Kontrolle und hatte sogar in der Offensive noch Chancen. Brumme zwang den Schlussmann der Gastgeber mit zwei scharfen Freistößen zu Glanzparaden (69., 83.). Zudem traf er in der
72. Minute das Außennetz. (RAIS)

Rochlitz: Schmidt; Baumann, Plecity, Saupe, Ueberschär, Gey, Loose (88. Silligmann), Nagel, Brumme (90. Bamesreiter), Kluge, Dennhardt (84. Müller)
Tor: 0:1 Brumme (36.)
Zuschauer: 240
08.09.2008     FP MAB - Gastgeber hat in Derby klar die Nase vorn
Fußball, Bezirksklasse: Marienberg schickt Olbernhau mit 5:1 nach Hause

Motor Marienberg gegen SV Olbernhau 5:1 (1:1). "Das klare Ergebnis täuscht über den wahren Spielverlauf hinweg", waren sich Motor-Trainer Karl-Heinz Gentner und der Olbernhauer Coach Michael Rudolph einig. "Zur Pause war alles noch offen", meinte Gentner zum 1:1. Doch die SVO ging doch noch unter. "Es fehlt die Konstanz", haderte auf der Gegenseite Coach Rudolph. Vom zuletzt gezeigten Angriffsspiel war wenig zu sehen. Er könne nicht akzeptieren, dass sich die Mannschaft nach dem 3:1 aufgab: "Wir sind es den Fans schuldig, bis zum Schluss zu kämpfen."

Hier sollte ein Bild erscheinen
Marienbergs Patrick Kolditz (Nr. 13) wird nach seinem Tor zum 4:1von Marco Seiler und Kapitän Ronny Höfer beglückwünscht. M. Leipnitz

Marienberg: Passow; Hauser, Fischer, Glaß, Schinz (81. Fleischer), Bergt (81. Peche), Höfer, Roscher, Kolditz, Stopp, Seiler

Olbernhau: Kraft, Rösch, Lang, Heyn, Matz (63. Böttcher), Herklotz, Bellmann (46. Coordes), Börner, Richter (69. Wolf), Fiebig, Müller

Schiedsrichter: Sonnemann (Tannenbergstal)
Zuschauer: 180

Tore: 1:0 Bergt (27.), 1:1 Rösch (36.), 2:1/3:1 Fischer (56./78.), 4:1/5:1 Kolditz (85./87.).
01.09.2008     FP MAB - SV Olbernhau gegen SV Barkas Frankenberg 5:2(3:1)
Trotz des klaren Erfolgs gab es für Olbernhaus Trainer Michael Rudolph Ansätze zur Kritik: "Wir können es noch besser." Der Vergleich sei alles andere als eine klare Angelegenheit gewesen. "In einem Spiel zweier guter Teams haben wir endlich unsere Chancen genutzt", freute sich der Coach zumindest über die gute Quote bei der Chancenverwertung.

Olbernhau: Kraft; Rösch, Lang, Heyn, Matz (78. Böttger), Herklotz, Erler (75. Cordes), Börner, Richter (65. Bellmann), Fiebig, Müller

Schiedsrichter: Mittmann (Leubsdorf)
Zuschauer: 247
Tore: 0:1 Frank (17.), 1:1 Müller (20.), 2:1 Herklotz (35.), 3:1 Lang (43./FE), 3:2 Gläsner (70.), 4:2 Müller (86.), 5:2 Böttger (90.)

FP Mittweida - SV Olbernhau - SV Barkas Frankenberg 5:2 (3:1)

Eine gute Halbzeit reicht nicht aus, um auswärts zu gewinnen. Die Frankenberger konnten nicht an ihre starke Leistung in der Vorwoche zu Hause anknüpfen. Die Gastgeber begannen von der ersten Minute an druckvoll. Es ist dem Torhüter Hänig zu verdanken, dass Frankenberg nicht in Rückstand geraten ist. Aber wie Fußball so ist, in der 19. Minute ging Frankenberg mit 0:1 in Führung. Die währte aber nur zwei Minuten. Hänig lief aus dem Tor, erreichte den Ball nicht, der landete zum verdienten 1:1 im Gehäuse. In der 36. Minute fiel das 2:1 für den Gastgeber. Die Frankenberger Abwehr war da total unsortiert. In der 44. Minute gab es einen nicht ersichtlichen Strafstoß gegen Barkas, den die Olbernhauer zur verdienten Pausenführung verwandeln. In der 69. Minute gelang dann Barkas Anschlusstreffer. Ein schöner Spielzug über die linke Seite, den Gläser mit platziertem Schuss abschloss, war dem voraus gegangen. In der 87. Minute der Knackpunkt im Spiel: Ein Frankberger Spieler wurde im Strafraum gefoult und blieb liegen. Alle hofften, dass der Ball nach außen geschlagen wird, den bekam jedoch der Olbernhauer Außenstürmer auf die Füße und überwand Hänig zum 4:2. In der 90. Minute schossen die Olbernhauer zum 5:2 ein. (AD)

Frankenberg: Hänig, Uhlig (65. Schulze), Baum, Tuschy, Anke, Gläsner, Raddatz, Schäfer, Fräßle, Wittstock (46. Koszellni), Frank
25.08.2008     FP MAB - SV Germania Mittweida gegen SV Olbernhau 2:1 (0:1)
"Es war ein zerfahrenes Spiel. Wir hatten Probleme durch die verletzungsbedingten Ausfälle von Heyn und Bellmann", bilanzierte Olbernhaus Trainer Michael Rudolph. Gegen die rustikal, aber nicht unfair auftretenden Mittweidaer agierten seine Stürmer nach der Pause zu eigensinnig, so dass gute Gelegenheiten ungenutzt blieben.

SV Olbernhau: Kraft; Börner, Rösch, Heyn (58. Cordes), Fiebig, Matz (50. Böttger), Richter, Bauer, Bellmann (75. Wolf), Herklotz, Lang

Schiedsrichter: Glawe (Gelenau)
Zuschauer: 150
Tore: 0:1 Lang (32./FE), 1:1 Kaltschmidt (57.), 2:1 Trötzsch (86.).

SV Germania Mittweida - SV Olbernhau 2:1 (0:1)

Glücklich verließen die Germania-Spieler gestern den Platz, denn der Sieg über Olbernhau war hart umkämpft, am Ende aber verdient. Nach der Auftaktniederlage war für die Mittweidaer Wiedergutmachung angesagt, was in der ersten Spielhälfte aber nicht gelang. Stattdessen geriet man nach einer fragwürdigen Schiedsrichterentscheidung und einem Elfmeter für die Gäste in Rückstand. In der zweiten Halbzeit kämpfte sich Germania in die Partie und besonders zwei Akteure fielen auf. Nach starker Vorarbeit von Silvio Grötsch konnte Eric Kaltschmidt in der 55. Minute den Ausgleichstreffer erzielen. Durch die Mittweidaer Angriffsbemühungen entstand Raum für Olbernhauer Konter, die aber alle ungenutzt blieben. Mittweida hingegen gelang durch Grötzsch, bester Spieler der Partie, der 2:1-Siegtreffer nach einem energischen Solo. (SMI)

Mittweida: Wehner; Grau, Porges, Köhler, Neumann, Reiß, Seifert, Grötzsch, Kaltschmidt, König (88. Römer), Stützer
Tore: 0:1 (30., Foulelfmeter), 1:1 Kaltschmidt (55.), 2:1 Grötzsch (85.)
Zuschauer: 120
20.08.2008     FP MAB - Junge Mannschaft mit hohen Ansprüchen
Fußball, Bezirksklasse 2008/09: Kader der SV Olbernhau hat Durchschnittsalter von 22 Jahren

Die Bezirksklasse-Fußballer der SV Olbernhau zählen in der Staffel 3 der Bezirksklasse zu den Spitzen-Mannschaften. Mit dem 1:0 gegen Zug gelang gestern ein erfolgreicher Start in die neue Saison. Doch seine Klasse stellte das Team bereits in der ersten Hälfte der vergangenen Serie unter Beweis. "Wir hatten eine richtig gute Hinrunde als Zweiter beendet", blickt Trainer Michael Rudolph zurück. Auffallend war dabei die Heimstärke, die der SVO auch weiterhin helfen soll.
Aus den sieben Spielen vor heimischer Kulisse standen in der Hinrunde 2007/08 18 Punkte und 19:4 Tore zu Buche. Einen ähnlichen Start erhofft sich Rudolph auch für die neue Serie. Allerdings wünscht er sich diesmal mehr Konstanz. Denn in der Rückrunde des Vorjahres enttäuschte seine Elf, wobei Verletzungsprobleme eine erhebliche Rolle spielten. "Wir wollen das Niveau der Staffel in der oberen Hälfte mitbestimmen", nennt Rudolph sein Ziel. Um dieses zu erreichen, müsse sich jeder Spieler verbessern. Allerdings relativiert der Trainer: Nicht das Ergebnis steht im Vordergrund, sondern das Formen einer homogenen Mannschaft. Geduld sei gefragt, da das Durchschnittsalter von 22 Jahren zu den niedrigsten der Staffel gehört und Ausrutscher mangels Erfahrung möglich sind.
In der Sommerpause hat Stürmer Stefan Müller Olbernhau verlassen. Zudem stehe der schon länger verletzte Abwehrstratege Michael Kreher frühestens ab der Rückrunde zur Verfügung, und Offensivspieler René Krupka pausiere aus privaten Gründen. "Durch diese Ausfälle ergeben sich aber Chancen für die jungen Spieler", sagt Rudolph, der viel Wert auf Variabilität legt. Möglichst alle Akteure sollen auf verschiedenen Positionen einsetzbar sein, um so Engpässen vorzubeugen. Als Fixpunkte sieht der Trainer seine Routiniers André Lang, Norman Heyn und Sandro Herklotz. (le)


Hier sollte ein Bild erscheinen
Hintere Reihe von links: Fritzsche, Kreher, Lang, Jensch, Erler
Mittlere Reihe von links: Spartmann, Rudolph, Coordes, Bellmann, Börner, Brückner, Matz, Einert
Vordere Reihe von links: Böttcher, Richter, Wolf, Rößler, Kraft, Fiebig, Müller, Rösch
Eingeklingt von links: Heyn, Herklotz, Fischer

Das Aufgebot
Tor: Danny Kraft (29), Daniel Rößler (28).
Abwehr: Michael Kreher (27), Benjamin Börner (23), René Rösch (22), Roland Fiebig (19), André Lang (29), Roy Coordes (24).

Mittelfeld: Norman Heyn (27), Sandro Herklotz (27), Falk Bellmann (23), Rico Brückner (20), Oliver Matz (21), René Krupka (30), Pierre Müller (19).

Angriff: Martin Richter (19), Markus Erler (19), Manuel Wolf (20), Ronny Böttcher (19).

Trainer: Michael Rudolph (48).
Co-Trainer: André Lang (23), Torsten Fischer (34).
Mannschaftsleiter: Dirk Einert (44).

Zugang: Roy Coordes (Kühnhaide).
Abgang: Stephan Müller (Annaberg).
18.08.2008     FP MAB - Olbernhau siegreich
SV Olbernhau gegen Zuger SV 1:0(1:0)

Trotz klarer Überlegenheit und zahlreicher Chancen wurde dieses Spiel für Olbernhau zur Zitterpartie. "Zwei Pfostenschüsse und weitere acht Hundertprozentige, aber nur ein Tor", schüttelte Olbernhaus Trainer Michael Rudolph mit dem Kopf. "Vor allem in der zweiten Hälfte sind wir an uns selbst verzweifelt." Den Gästen zollte Rudolph wiederum Respekt für ihr diszipliniertes Defensivverhalten.

SV Olbernhau: Kraft; Rösch, Lang, Heyn, Jensch (86. Weinhold), Matz, Herklotz, Bellmann, Börner (46. Fiebig), Richter (57. Erler), Wolf

Schiedsrichter: Müller (Chemnitz)
Zuschauer: 237
Tor: 1:0 Wolf (44.)

FP FG - Knappe Auswärtsniederlage für Zug

SV Olbernhau - Zuger SV 1:0 (1:0):

Die Platzherren setzten mit
einem Lattenknaller das erste Achtungszeichen (10.). Zug kam dann etwas besser ins Spiel, kassierte aber kurz vor der Pause das 0:1. "Bei einem weiten Abschlag des Torhüters hat unsere Abwehr gepennt", ärgerte sich Trainer Zippenfenning. Nach der Pause diktierten die Gäste über weite Strecken die Partie, blieben im Abschluss aber harmlos. In der 89. Minute rettete die Latte für Zug. (HD)

Zug: Zerfelt, Kloppe, Birch-Hirschfeld (84. Müller), B. Dittrich, Herold, Beer, Tschapek, Handrik, Schulz (80. Schiebler), Queck

Tor: 1:0 Wolf (44.)
Schiedsrichter: Müller (Chemnitz)
Zuschauer: 230