07.08.2009     FP Marienberg - Kampf um Titel wird eröffnet
Fußball: Saisonauftakt in den Herren-Spielklassen des Bezirksverbandes Chemnitz

Zschopau. Nach Urlaub und vielen Testspielen ist die Sommerpause für die Fußballer beendet. Bereits morgen, 15 Uhr, tritt Bezirksligist Krumhermersdorf bei Motor Zwickau Süd an. 24 Stunden später fällt der Startschuss in der Bezirksklasse, Staffel 3, in der alle 15 Mannschaften des Erzgebirgskreises um Tore und Punkte im Spieljahr 2009/10 kämpfen.

Bezirksklasse: SV Tirol Dittmannsdorf/Witzschdorf gegen SV Olbernhau. Tirol-Trainer Steffen Richter erwartet von seinem Team eine couragierte Heimpremiere gegen die SVO. "Der Einsatz muss stimmen und sollte uns die Möglichkeit geben zu punkten", hofft Richter. Die Hausherren müssen weiterhin auf Thomas Arnold und Carsten Schneider verzichten. "Ein schweres Auftaktspiel", lautet indes die Prognose von SVO-Trainer Mirko Schwoy. Nach einer mäßigen Vorbereitung wagt Schwoy keine genaue Prognose. Beim Gast fehlt Falk Bellmann. Vorjahr: 3:0.
07.08.2009     FP Marienberg - Kampf um Titel wird eröffnet
Bezirksklasse: SV Tirol Dittmannsdorf/Witzschdorf gegen SV Olbernhau. Tirol-Trainer Steffen Richter erwartet von seinem Team eine couragierte Heimpremiere gegen die SVO. "Der Einsatz muss stimmen und sollte uns die Möglichkeit geben zu punkten", hofft Richter. Die Hausherren müssen weiterhin auf Thomas Arnold und Carsten Schneider verzichten. "Ein schweres Auftaktspiel", lautet indes die Prognose von SVO-Trainer Mirko Schwoy. Nach einer mäßigen Vorbereitung wagt Schwoy keine genaue Prognose. Beim Gast fehlt Falk Bellmann. Vorjahr: 3:0.

09.08.2009 | 13:00 SG Rotation Borstendorf II - SVO II
09.08.2009 | 15:00 SV Tirol Dittmannsdorf/Witzschdorf - SVO I
07.08.2009     FP Marienberg - Saison 2009/10 SV Olbernhau
Trainer Mirko Schwoy erwartet schwere Saison: "Einige schöpfen ihr Potenzial nicht voll aus"

Mit der Einsatzbereitschaft während der Vorbereitung war SVO-Trainer Mirko Schwoy zufrieden. Allerdings spiegelte sich der Trainingsfleiß nicht in den Testspielen wider. "Es ist für mich ein Rätsel, warum einige sonntags ihr Potenzial nicht voll ausschöpfen", wundert sich der Coach. Dementsprechend fehle die spielerische Klasse, um Schwoys Idealvorstellungen von Fußball auf dem Platz umzusetzen: "Ich muss die Strategie der Leistung anpassen." Der Übungsleiter sieht ein schweres Jahr auf sein Team zukommen und hofft auf ein großes Erfolgserlebnis gleich zu Beginn. (anr)

Zugänge: René Krupka (Krumhermersdorf), Stephan Müller (Annaberg), Kai Bellmann (Brand-Erbisdorf); Abgänge: Pierre Müller (Marienberg), Oliver Matz, Ronny Böttcher, Maik Fritzsch (alle Ziel unbekannt).

Hier sollte ein Bild erscheinen

Hinten von links: Mannschaftsleiter Dirk Einert, Co-Trainer André Lang, Markus Erler, Falk Bellmann, Michael Kreher, Kay Bellmann, René Krupka, Norman Heyn, Stephan Müller, Trainer Mirko Schwoy
Vorn von links: Alexander Illgen, Benjamin Börner, René Rösch, Daniel Rößler, Manuel Wolf, Roland Fiebig, Martin Richter. Es fehlen Danny Kraft, Roy Coordes, Kevin Jensch, Rico Brückner und Sandro Herklotz.
Matthias Leipnitz
04.08.2009     FP Marienberg - Pleite für Olbernhau
Auf der Zielgeraden der Saisonvorbereitung haben die Olbernhauer Bezirksklasse-Fußballer ihre Form immer noch nicht gefunden. Während die SVO ihr Testspiel gegen Deutschneudorf verlor, durften Marienberg und Zöblitz-Pobershau Siege bejubeln.

SV Olbernhau gegen BW Deutschneudorf 1:2 (0:1). "Wir haben uns vor allem in der ersten Hälfte schwergetan", haderte Olbernhaus Trainer Mirko Schwoy. In der zweiten sei es gegen die stark aufspielenden Gäste etwas besser gelaufen. "Aber wir wurden zu selten richtig torgefährlich", bemängelte der Übungsleiter die Offensivbemühungen. Seine Mannschaft werde sich künftig auf den Konterfußball konzentrieren. "Olbernhau war schwach", fand auf der anderen Seite der Deutschneudorfer Trainer Frank Uhlig. Seine Elf war vor
137 Zuschauern durch Martin Müller (14.) und Uwe Hildebrand (80.) 2:0 in Führung gegangen, bevor Martin Richter (89.) verkürzte.
03.08.2009     Testspiele
02.08.2009 | SVO I - SV Blau-Weiß Deutschneudorf 1:2
02.08.2009 | Zöblitz-Pobershau III - SVO II 4:0
01.08.2009     Pokal- und Testspiele
02.08.2009 | 15:00 Uhr SVO I - SV Blau-Weiß Deutschneudorf
02.08.2009 | 14:00 Uhr Zöblitz-Pobershau III - SVO II
28.07.2009     FP Marienberg - Noch nicht alle Mannschaften auf Kurs
Fußball: Zöblitz/Pobershau, Gornau, Tirol und Gelenau siegen - Niederlage für vier andere Teams

Von Matthias Leipnitz
und Andreas Bauer
In der Vorbereitung auf die neue Saison in der Fußball-Bezirksklasse haben Marienberg und Olbernhau bittere Niederlagen kassiert.

SV Neundorf/Wiesenbad gegen SV Olbernhau 1:0 (1:0). Nach der Niederlage beim Kreisligisten des Annaberger Verbandes fand SVO-Trainer Mirko Schwoy deutliche Worte: "Wir haben uns blamiert, so gut wir konnten. Zur Pause hätte wir auch 1:5 zurückliegen können". Einmal mehr habe sich gezeigt, dass es dem Team schwer falle, einen vermeintlich schwächeren Gegner zu dominieren.

Hier sollte ein Bild erscheinen

Bei der Spielgemeinschaft Neundorf/Wiesenbad gewann der Olbernhauer Manuel Wolf (rechts) zumindest dieses Laufduell. Matthias Leipnitz
26.07.2009     Vorbereitungsspiel
26.07.2009 | 15 Uhr Neundorf - SVO I
22.07.2009     FP Marienberg - "Die Spieler werden sämtliche Waldwege kennenlernen"
Fußball, Bezirksklasse: Olbernhaus Trainer Mirko Schwoy kündigt harte Vorbereitung an und fordert mehr Selbstkritik - Drei Neuzugänge im Kader

Als erste Fußball-Mannschaft im mittleren Erzgebirge hat die Bezirksklasse-Vertretung der Sportvereinigung Olbernhau gestern die Vorbereitung auf die neue Saison aufgenommen. Über die Hintergründe des frühen Auftakts und Ziele fürs neue Spieljahr hat Andreas Bauer mit Trainer Mirko Schwoy (45) gesprochen.

Freie Presse: Die Sommerferien in der Schule haben gerade erst begonnen, da trainieren die Olbernhauer Fußballer schon wieder - warum?
Mirko Schwoy: Wir wollen den Zuschauern in der neuen Saison viel bieten. Die Grundvoraussetzung dafür ist Fitness. Also werden wir in der Vorbereitung hart an der Kondition arbeiten.
Freie Presse: Wie sieht der Trainingsplan aus?
Schwoy: Anders als im Winter, als wir wegen des Wetters immer in die Halle ausweichen mussten, werden wir jetzt die optimalen landschaftlichen Bedingungen in und um Olbernhau nutzen. Es gibt lang gezogene Ebenen, aber auch steile Anstiege. Die Spieler werden sämtliche Waldwege und Trampelpfade der Umgebung kennenlernen.
Freie Presse: Aber Sie kennen sich als Borstendorfer doch in dieser Region nicht so gut aus, oder?
Schwoy: Ich habe einige gute Freunde in Olbernhau, die mir geeignete Schleichwege gezeigt haben. Mit dem Fahrrad bin ich sie schon einmal abgefahren.
Freie Presse: Das klingt nach strapaziösen Einheiten für die Spieler. Haben Sie denn in der abgelaufenen Serie Defizite im Hinblick auf die Kondition festgestellt?
Schwoy: Zunächst einmal war es von Vorteil, dass ich den Trainerposten in Olbernhau nicht erst jetzt im Sommer, sondern schon in der Winterpause übernommen habe. Durch diesen Vorlauf habe ich bemerkt, dass sich meine Vorstellungen vom Fußball und die einiger Spieler unterscheiden.
Freie Presse: Inwiefern?
Schwoy: So manch einer ist nicht selbstkritisch genug mit sich umgegangen, als die Leistung auf dem Platz nicht stimmte. Da ist ein Umdenken notwendig.
Freie Presse: Aber mit Platz 10 hat die Mannschaft doch das Mittelfeld der Tabelle erreicht.
Schwoy: Ich will die zurückliegende Saison nicht schön reden. In meinen Augen waren wir dem Abstieg viel näher als einer vorderen Platzierung. In der Staffel gab es sechs dominierende Mannschaften, dann kam Langenau, und für die Teams dahinter war Abstiegskampf angesagt. Das ist nicht unser Anspruch.
Freie Presse: Woran hat es im Olbernhauer Spiel gehapert?
Schwoy: Die kämpferische Einstellung hat meistens gestimmt. Aber spielerisch konnten wir nicht überzeugen. Gerade gegen Mannschaften mit weniger Potenzial konnten wir uns nicht entfalten. Unsere Tore resultierten oft aus Einzelaktionen oder Zufall, zu selten aus Kombinationen. Außerdem strahlten nur drei bis vier Spieler Torgefahr aus.
Freie Presse: Was ist Ihr Ziel, und wie wollen Sie es erreichen?
Schwoy: Wir wollen an die Tür zu den ersten Sechs klopfen. Einer der Ränge 5 bis 8 wäre gut. Um dorthin zu kommen, ist harte Trainingsarbeit und mehr Konkurrenzkampf im Kader nötig.
Freie Presse: Wurden die personellen Voraussetzungen geschaffen?
Schwoy: Eine Verstärkung der Mannschaft war wichtig. René Kruppka (Krumhermersdorf), Stefan Müller (Annaberg) und Kai Bellmann (Brand-Erbisdorf) sind neu zu uns gestoßen. Sie bringen auch Erfahrung mit, die helfen soll, eine Hierarchie in unserer Mannschaft aufzubauen.
Freie Presse: Zurück zu Ihrer anfänglichen Aussage, zunächst stehe die Laufarbeit in der Vorbereitung im Mittelpunkt. Aber für eine Verbesserung des Kombinationsspiels ist doch die Arbeit mit dem Ball wichtig. Wann werden die Spieler den erstmals zu sehen bekommen?
Schwoy: Das ist eine gute Frage. Ich denke mal, Ende nächster Woche, damit die Jungs nicht vergessen, wie das runde Leder aussieht.
Freie Presse: Sie sagten auch, Ihr Team soll den Zuschauern viel bieten. Ist es dem Publikum etwas schuldig?
Schwoy: Auf jeden Fall. Solche tollen Anhänger wie hier in Olbernhau habe ich bislang noch nicht erlebt. Auch wenn es nicht so gut lief, haben sie uns fantastisch unterstützt. Im Gegenzug muss auch die Mannschaft ihr Bestes geben.

Hier sollte ein Bild erscheinen

Will seine Spieler viel laufen lassen: Mirko Schwoy. Olaf Wirth
20.07.2009     Vorbereitungsspiele
FSV Pockau gegen SV Olbernhau 1:2

Zwar ging die SV Olbernhau beim Kreisligisten mit einem 0:1-Rückstand in die Kabinen, doch Norman Heyn und Roland Fiebig wendeten in der zweiten Hälfte das Blatt. "Wir waren ob der hohen Trainingsbelastung im Vorfeld und trotz vieler Wechsel während des Spiels zufrieden", resümierte der Geschäftsführer des SV Olbernhau, Lutz Spartmann. Insgesamt seien 18 Spieler zum Einsatz gekommen, einige hätten zuvor schon in der zweiten Mannschaft mitgespielt.

FSV Pockau I - SVO I 1:2
FSV Pockau II - SVO II 0:6