17.09.2018 SVO - BSG Stahl Riesa 3:2

13.09.2018 Pokal: HFC Colditz - SVO 3:0

03.09.2018 Mannschaftsfoto E-Jugend aktualisiert

30.08.2018 Sechs Treffer zur Sachsenliga Premiere
Mit einem souveränen 6:1 Heimerfolg gegen den VfB Empor Glauchau startet unsere Stahl-Elf in die erste Sachsenligasaison der Vereinsgeschichte.
Vor 340 lautstarken Anhängern erwischte man den besseren Start und hatte durch Toni Schuster sowie Clemens Prasser zwei Kopfballmöglichkeiten. Wenig später wurde Jakub Uhlir auf die Reise geschickt. Sein Dribbling fand bei VfB-Keeper Seyfarth ein zähes Ende.

Wie man in Punkto Effektivität in dieser Liga zu Werke gehen muss, zeigte Torjäger Hölzel, der nach einem Fehler im Aufbauspiel blitzsauber freigespielt wurde und den Konter zur Führung versenkte. Mit enorm scharfer Zweikampfführung nutzten die Gäste die Phase und hatten nach zwei Freistoßsituationen durchaus die Chance auf einen weiteren Treffer. SVO-Schlussmann Sören Geiger parierte beide glänzend und zeigte wenig später trotz viel Bewegung vor ihm eine weitere starke Fußparade.

Nach gut einer halben Stunde drückte der Gastgeber mehr und mehr auf den Ausgleich. Erst brauchte Stephan Schäfer zu lange, Minuten später setzte Uhlir aus Nahdistanz den Ball über den Querbalken. Doch das war nur der Anlauf für ein fulminantes Finale vor der Pause, in dem Clemens Prasser nach Freistoß von Martin Preißler das erste Landesligator der Vereinsgeschichte erzielte und Sekunden später Steve Müller gar das Spiel auf 2:1 drehte.

Selbiger Spieler markierte mit einem platzierten Linksschuss direkt nach dem Seitenwechsel das richtungsweisende 3:1. Nun drückten die Hausherren auf die endgültige Entscheidung und kamen durch eine feine Einzelleistung von Toni Schuster zum 4:1. Nun ließ man Ball und Gegner laufen und hatte alles im Griff. Den fünften Treffer markierte Uhlir per Kopf nach zentimetergenauer Flanke von Sturmpartner Schäfer.
Die einzig nennenswerte Aktion der Gäste im zweiten Durchgang vereitelte Müller auf der Linie per Kopf. Weitere verheißungsvolle Aktionen über Björn Siegert, Schäfer oder Niklas Domke blieben ohne einen weiteren Torjubel. Das halbe Dutzend machten die Gäste selbst voll. Danny Gottschalk‘s flache Eingabe drückte ein VfB-Akteur ins eigene Netz.
Kämpferisch und letztendlich auch spielerisch eine überzeugende Leistung auf die es aufzubauen gilt. Jedes Spiel wird Woche für Woche eine neue spannende Herausforderung, bei der es die gleiche Leidenschaft wie heute auf und neben dem Platz abzurufen gilt.

Kommende Woche gastiert man am Sonntag, den 02.09 - 15.00 Uhr im Markranstädter Stadion am Bad.

SVO: Geiger - Preißler (72.Lippmann) - Spartmann - Prasser - Miersch - Schuster (75.Siegert) - Gottschalk - Sensfuß - Müller - Uhlir (86.Domke) - Schäfer

Tore: 0:1 Hölzel (9.) - 1:1 Prasser (45.) - 2:1 Müller 45.+3) - 3:1 Müller (47.) - 4:1 Schuster (55.) - 5:1 Uhlir (59.) - 6:1 Pfau (ET 90.)

Schiedsrichter:Aleksandr Prigotov (Görlitz)

Zuschauer: 340

Link zur Pressekonferenz (Danke an unseren Partner MEF):
https://youtu.be/-6XTOQCOitc

100% Stahl - Nur die SVO

30.08.2018 Schäfer's Dreierpack sichert zweite Pokalrunde
Zwar ohne den spielerischen Glanz, dafür aber mit einer starken Moral überspringt unsere SVO die erste Pokalhürde und zieht durch einen 3:2 Erfolg beim FC Bad Lausick in die 2.Runde des diesjährigen Sachsenpokals ein.

Beide Teams benötigten bei tropischen Temperaturen und schwierigen Platzverhältnissen 15 Minuten des Abtastens. Keeper Sebastian Kaden verhinderte aus spitzem Winkel mit einem Reflex den ersten Einschlag des Vorjahressechsten der Landesklasse Nord. Auf der anderen Seite kratze sein Gegenüber einen Freistoß von Martin Preißler im letzten Moment aus dem Eck. Ein gut gespielter Angriff wurde gerade noch vor dem durchstartenden Jakub Uhlir geklärt. Dann aber der erste Schockmoment. Clemens Prasser schob vollkommen unbedrängt und mit enormer Schärfe das runde Leder in Richtung eigenes Tor. Überrascht davon trudelte der Ball vorbei an Sebastian Kaden ins Tor. Bis zur ersten Trinkpause musste sich der Sachsenligist ersteinmal schütteln. Bei einer mustergültigen Kontersituation über Steve Müller, Stephan Schäfer und Jaroslav Novak war deutlich mehr drinnen als der harmlose Abschluss. Wie es gehen kann, sahen die rund 70 mitgereisten Anhänger nach gut einer halben Stunde. Preißlers Flanke aus dem Halbfeld setzte Kapitän Schäfer per Kopf ins lange Eck. Die zweite Schrecksekunde gab es nach einem Foul von Kaden knapp vor dem Strafraum, bei dem es gut und gerne auch die rote Karte hätte geben können. Ungeachtet davon und praktisch mit dem Pausenpfiff ging, nach schöner Kombination über die linke Seite, die SVO in Führung. Das Zuspiel von Müller verwertete wiederum Schäfer zum 2:1

Direkt nach dem Seitenwechsel drückte der Gast rund 25 Minuten lang auf die Entscheidung. Erst prüfte erneut Prießler per Freistoß den Schlussmann der Kurstädter. Den Abpraller drückte Jakub Uhlir aus 5m neben das Tor. Eckbälle, Freistöße und gute Szenen, die entweder nicht konzentriert zu Ende gespielt wurden oder bei denen die letzte Konsequenz fehlte, hielten den Gastgeber im Spiel. Das bekanntlich aller "guten" Dinge drei sind, bekam die SVO eine Viertelstunde vor dem Ende zu spüren. Erst sah Preißler nach Meckern gelb und flog nur 120 Sekunden später durch ein taktisches Foul vom Platz. Den darauffolgenden Freistoß versenkten die Gastgeber zum 2:2 Ausgleich. Als alles auf eine Verlängerung hindeutete, bekam der Gast tief in der Nachspielzeit nochmals die Chance und nutzte diese eiskalt. Eine Vorlage von Danny Gottschalk spitzelte Schäfer über den Keeper hinweg ins Tor und sorgte zugleich für den vielumjubelten Siegtreffer.
Im Pokal zählt einmal mehr das Ergebnis. Durch den knappen aber gewiss nicht unverdienten Erfolg bei einem unbequemen Gegner steht man in der anvisierten zweiten Hauptrunde. Die Auslosung dazu erfolgt am kommenden Freitag zum Landesligaauftaktspiel zwischen dem Großenhainer FV und dem Radebeuler BC.

Ein großer Dank gilt unseren zahlreich mitgereisten Fans, die wiedereinmal für ein Heimspiel in der Fremde gesorgt haben.

SVO: Kaden - Preißler - Spartmann - Prasser - Miersch - Novák (66.Schuster) - Sensfuß - Gottschalk - Müller (90.Siegert) - Uhlir (70.Flade) - Schäfer

Torfolge: 1:0 Prasser (16. ET) - 1:1 Schäfer (31.) - 1:2 Schäfer (45.) - 2:2 Ziffert (77.) - 2:3 Schäfer (90.+2.)

Zuschauer: 120