22.01.2018     ECOVIS-Hallencup
Am kommenden Wochenende ist die SV Olbernhau Ausrichter der 3. Auflage des ECOVIS Hallencup´s. Der Hallencup, welcher durch die ECOVIS WWS Steuerberatung unterstützt wird, steht ganz unter dem Zeichen des Nachwuchs.
Bereits am Freitag um 18.00 Uhr ist unsere 2. Mannschaft Gastgeber des Männerturniers. Dabei wird auch eine Mannschaft der "Alten-Herren" unserer SVO auf Torejagd gehen. Auch hier lohnt sich ein Besuch!
Sowohl für Samstag, als auch für Sonntag haben sich zahlreiche Mannschaften angemeldet um ihr Können unter dem Hallendach unter Beweis zu stellen. Kommt vorbei in die Turnhalle an der Thomas-Mann-Straße und fiebert mit den kleinen und großen Kickern mit. Für das leibliche Wohl ist an beiden Tagen bestens gesorgt.

Hier sollte ein Bild erscheinen
09.01.2018     F-Jugend belegt 3. Platz beim Saxonia Wintercup
Nach einer ungeschlagenen Gruppenphase und Platz 1 in dieser unterlag man erst im Halbfinale gegen Großschirma mit 2:3. Danach folgte ein Sieg im Spiel um den 3. Platz. Dort stand es nach Ende der regulären Spielzeit 0:0 und man konnte sich mit 2:0 im 9m-Schießen durchsetzen.

Wahl der 3 besten Spieler:
Lucius Bilz (SVO)
Jamie Weißbach (SVO)
Name unbekannt (Aue)

Hier sollte ein Bild erscheinenHier sollte ein Bild erscheinenHier sollte ein Bild erscheinenHier sollte ein Bild erscheinenHier sollte ein Bild erscheinen
18.12.2017     Frohe Weihnachten
Hier sollte ein Bild erscheinen
18.12.2017     F-Junioren belegen 1. Platz beim Turnier in Brand-Erbisdorf
Hier sollte ein Bild erscheinenHier sollte ein Bild erscheinenHier sollte ein Bild erscheinenHier sollte ein Bild erscheinenHier sollte ein Bild erscheinenHier sollte ein Bild erscheinen
04.12.2017     Spielbericht der 1.Mannschaft vom Auswärtsspiel beim VfB Fortuna Chemnitz 0:2
Mit dem 2:0 Auswärtserfolg beim VfB Fortuna Chemnitz macht die SVO den Deckel auf eine grandiose Hinrunde.

Auf dem Kunstrasenplatz an der Beyerstraße übernahm der Spitzenreiter sofort das Zepter. Die Gastgeber, nach zuletzt eher mäßigen Ergebnissen, standen tief und kompakt. Mit der ersten Chance im Spiel jubelte der Gast und sein zahlreicher Anhang. Martin Preißler servierte den Halbfeldfreistoß direkt auf den Kopf von Roland Fiebig, welcher zur frühen Führung einnickte! Nur zwei Minuten später klärte die Fortuna in höchster Not, nach einem erneuten Eckball von Preißler. Toni Schuster´s Schussversuch wurde nach rund zwanzig Spielminuten im letzten Moment geblockt. Danach verlor das Spiel etwas an Tempo. Der VfB versuchte es mit langen Bällen in die Spitze, die jedoch keine große Gefahr brachten. Die SVO-Abwehrreihe stand sicher und ließ kaum etwas zu. Mit gefälligem Spielaufbau und viel Ballbesitz bestimmte man bis zur Pause die Partie, ohne eine weitere klare Torchance zu verzeichnen. Die Routiniers Weigel und Dittrich hatten Stephan Schäfer und Jakub Uhlir gut im Griff.

Auch nach dem Seitenwechsel blieb der Gastgeber in seiner defensiven Haltung und versuchte schnell zu kontern. Mit weiterhin hohem Ballbesitz, aber kaum Torgefahr blieb der Spitzenreiter zwar tonangebend, musste aber mit zunehmender Spieldauer mehr Abwehrarbeit leisten. So klärte Keeper Sebastian Kaden im letzten Moment vor Rüger. Wenig später strich ein Flankenball am durchstartenden Fotinho vorbei. Nach Eingabe vom eingewechselten Björn Siegert verpasste Uhlir knapp das Streitobjekt. In der Schlussphase musste Schiedsrichter Windisch aus Dresden auch zweimal den gelben Karton ziehen. Denn jetzt bestimmten intensive Zweikämpfe die Partie. Praktisch mit dem Schlusspfiff nutze Uhlir, nach Vorlage von Preißler, den sich bietenden Raum und schob eiskalt zur Entscheidung ein.

Ein hartes Stück Arbeit bei aufopferungsvoll kämpfenden Gastgebern. Wie im Vorjahr entführt man in ähnlicher Art und Weise die volle Punktzahl aus Chemnitz. Am Ende zählen jedoch nur die drei Punkte!
43 von möglichen 45 Zähler stehen auf der Habenseite! Mit einem Torverhältnis von 57:9 - die beste Abwehrreihe und die treffsicherste Offensivabteilung der Liga! Ein großes Lob an das komplette Team, das seit nunmehr 27 Ligapartien ungeschlagen ist und Woche für Woche mit viel Leidenschaft und Engagement die Farben unseres Clubs vertritt.

SVO: Kaden - Schuster - Spartmann - Spartmann - Preißler - Winzer (23.Müller) - Fiebig - Sensfuß - Lippmann (46.Siegert) - Schäfer - Uhlir

Tore: 0:1 Fiebig (4.) - 0:2 Uhlir (90.)

Zuschauer: 127

100% Stahl - Nur die SVO

Hier sollte ein Bild erscheinenHier sollte ein Bild erscheinenHier sollte ein Bild erscheinenHier sollte ein Bild erscheinenHier sollte ein Bild erscheinenHier sollte ein Bild erscheinenHier sollte ein Bild erscheinenHier sollte ein Bild erscheinen
04.12.2017     SVO verlängert Vertrag mit Trainer Dieske
Nach der starken Hinrunde unserer 1. Männermannschaft und unabhängig vom weiteren Saisonverlauf macht der Verein in Sachen Personalplanung einen wichtigen Schritt und verlängert vorzeitig den Vertrag mit Cheftrainer Steve Dieske bis Sommer 2020.

Als Aufsteiger führte er das Team im ersten Jahr zum sicheren Klassenerhalt. In der Rückrunde der Saison 2016 / 2017 deutete die eingeschworene Truppe bereits ihr wahres Leistungspotenzial an und schrammte dabei knapp an den Podestplätzen vorbei. Derzeit steht das Team nach 14 Spielen, davon 13 Siege und ein Remis, unangefochten an der Spitze der Landesklasse West.
„Die Entwicklung der Mannschaft und die jedes einzelnen Spielers in den letzten 1,5 Jahren sind der Verdienst von Steve. In guten und intensiv geführten Gesprächen hat man unter anderem das bisher erreichte ausgewertet, sich über die Ausrichtung für die Zukunft ausgetauscht und verschiedene Sachverhalte ausgiebig diskutiert. Mit der Vertragsverlängerung haben wir hinsichtlich der Planung im Männerbereich einen ersten wichtigen Schritt getan.“ so der 2. Vorsitzende Marcel Reinhardt.

Mit der Vertragsverlängerung setzt die SVO weiterhin auf Kontinuität und gibt ein klares Zeichen zum zukünftigen Weg der Mannschaft ab.

Foto: © Kristian Hahn

Hier sollte ein Bild erscheinen
27.11.2017     Spielbericht der 1.Mannschaft vom Heimspiel gegen den TSV Germania Chemnitz 08 2:0
Sieben Heimspiele - sieben Siege und 30:4 Tore sprechen eine klare Sprache. Im letzten Heimspiel des Jahres 2017 behält die SVO ihren Nimbus und bleibt als einzige Mannschaft ohne Punktverlust auf heimischen Rasen. Dabei verlangte der Aufsteiger aus Chemnitz dem Team um Kapitän Pascal Spartmann alles ab. Ohne die verletzten Max Flade, Tobias Herold, Patrick Spartmann und Felix Lippmann musste Cheftrainer Steve Dieske auf einigen Positionen umstellen. Nach 403 Tagen feierte Rico Brückner sein Startelf-Comeback und lieferte über die volle Distanz eine fehlerfreie Leistung ab. Auf dem schwer bespielbaren Rasen an der Blumenauer Straße sahen 203 Zuschauer keinen Fußballleckerbissen. Die tief stehenden Gäste versuchten von der ersten Sekunde an den möglichen Auswärtspunkt einzutüten. Immer wieder schoben sie geschickt die Räume zu und ließen so keinen schnellen Aufbau im SVO-Spiel zu. Im ersten Durchgang ergaben sich so nur zwei halbe Möglichkeiten, die jedoch im letzten Moment geblockt wurden. Torhüter Sebastian Kaden verlebte hingegen einen eher ruhigeren Nachmittag und musste im ersten Abschnitt kaum zupacken.

Im zweiten Durchgang wurde das Spiel der Hausherren zielstrebiger, ohne dass man sich das nötige Übergewicht erarbeiten konnte. Mit dem praktisch ersten Torschuss jubelte der Spitzenreiter und untermauerte damit die aktuell gnadenlose Effektivität im Angriffsspiel. Björn Siegert bediente Jakub Uhlir, welcher per Kopf auf den besser postierten Stephan Schäfer ablegte. Der Angreifer ließ sich nicht zweimal bitten und nickte zur Führung ein. Nun musste die Germania den Defensivriegel lockern und kam so nur wenige Minuten später zu ihrer besten Möglichkeit, die Kaden per Fußabwehr stark vereitelte. Die Gäste versuchten es mittlerweile mit der Brechstange und mit Innenverteidiger Kubitzsch als Mittelstürmer, welcher als Abnehmer für die vielen langen Bälle fungieren sollte. In der letzten Viertelstunde feierte mit Roland Fiebig ein weiterer Spieler sein Comeback. Mit viel Leidenschaft verteidigte der Gastgeber diese Situationen und musste nur in der 88.Minute einmal kurz durchschnaufen. Der souveräne Schiedsrichter Kay Windisch entschied nach Absprache mit seinem Assistenten auf Stürmerfoul und nicht auf Strafstoß. Sebastian Kaden und TSV Kapitän Kubitzsch prallten aneinander. Dabei hatte der Gästeakteur den Fuß gestreckt und bekam so den Pfiff gegen sich. In der Schlussminute besiegelte Jakub Uhlir mit seinem 17.Saisontreffer den Sieg in einem wahrlichen Kampfspiel.

An dieser Stelle möchten wir uns bei allen Zuschauern für ihr Kommen im bisherigen Saisonverlauf bedanken. Mit einem Schnitt von 252 Besuchern pro Spiel führen wir auch diese Tabelle deutlich an. Jetzt gilt es die Kräfte kurz vor dem Weihnachtsfest nochmals zu bündeln und mit voller Konzentration die beiden schweren Auswärtshürden beim VfB Fortuna Chemnitz (02.12.2018 - 13.30 Uhr) und dem FC Stollberg (10.12.2018 - 13.30 Uhr) zu meistern.

SVO: Kaden - Schuster - Spartmann - Brückner - Preißler - Müller - Siegert (75.Fiebig) - Sensfuß - Winzer - Schäfer - Uhlir

Tore: 1:0 Schäfer (65.) - 2:0 Uhlir (90.)

Zuschauer: 203

100% Stahl - Nur die SVO

Hier sollte ein Bild erscheinenHier sollte ein Bild erscheinenHier sollte ein Bild erscheinenHier sollte ein Bild erscheinenHier sollte ein Bild erscheinenHier sollte ein Bild erscheinenHier sollte ein Bild erscheinenHier sollte ein Bild erscheinen
22.11.2017     FSV Krumhermersdorf 2 - SV Olbernhau 2 2:0 (2:0)
Von Beginn an setzte man den Gastgeber unter Druck, doch sprang am Anfang noch nichts raus. In der 14. Minute wird Hoffmann geschickt und er wird im Strafraum gefoult, Elfmeter. Den fälligen Strafstoß, getreten von Kaulfuß, holte der Keeper des FSV aus dem Eck. Keine 2 Minuten später geht Scheffler auf und davon, doch auch er scheiterte im 1 gegen 1 am starken Keeper der Hausherren. Dies rief nun den Gastgeber auf den Plan. In der 18. Minute bekam man keinen Zugriff im Mittelfeld und die Abwehr wurde überspielt, sodass der Stürmer des FSV problemlos aus 13 Metern einschieben konnte, 0:1. Nun fand man nicht mehr zu seinem Spiel und musste in der 26. Minute sogar das 0:2 hinnehmen: Ein Freistoß an der Mittellinie wird am Strafraum verlängert und erneut stand ein Spieler des FSV Frei im Strafraum und hatte aus 11 Metern keine Mühe den Ball im Kasten unterzubringen. Nun spielte sich alles zwischen den Strafräumen ab und es ging in die Kabine.

Abschnitt 2: Man wollte den Anschluss, doch irgendwie war es ein gebrauchter Tag und man spielte umständlich und nicht zielstrebig. Der Gastgeber setzte auf Konter, welche aber nicht genutzt wurden. Am Ende blieb es beim 0:2.

Fazit: Verdiente Niederlage, ein Schritt zurück, mit so einer Einstellung wird es in der Rückrunde schwer. Man verabschiedet sich nun als Tabellen-4. in die Winterpause.
19.11.2017     Spielbericht der 1.Mannschaft vom Auswärtsspiel gegen SV Merkur 06 Oelsnitz 0:6
Erzielte man im Vorjahr erst tief in der Nachspielzeit den 2:2 Ausgleich im Vogtländischen Oelsnitz, so war die Partie im Jahr 2017 eine klare Angelegenheit.

Auf dem kleinen Kunstrasenplatz im Elstertalstadion entwickelte sich ein Spiel mit vielen langen Schlägen, bei dem der Gasteber immer wieder auf den zweiten Ball drängte. Die beiden ersten Möglichkeiten hatte jedoch die SVO. Jakub Uhlir verpasste dabei zweimal die Möglichkeit auf das frühe 0:1. Auf der Gegenseite verteidigte der Gast leidenschaftlich und blockte die agilen Hofmann und Schuch bei ihren Schussversuchen. Nach einer Viertelstunde zeigte der souveräne Schiedsrichter Bürk Haubner, nach einem Kontakt an Uhlir, auf den Punkt. Den fälligen Strafstoß verwandelte Max Flade zur Führung. In den Folgeminuten hatte Merkur seine beste Phase und drückte auf den Ausgleich. Die Defensivreihe um Pascal Spartmann und Felix Lippmann verteidigten mit großem Einsatz und überstanden diese schwierige Phase. Wie eiskalt der Spitzenreiter mit seinen Chancen umgeht, sahen die rund 60 Zuschauer bis zur Pause noch dreimal. Erst narrte Uhlir die Hintermannschaft und schob überlegt zum 0:2 ein. Wenig später ging es zielstrebig und schnell nach vorn - die scharfe Eingabe von Stephan Schäfer nagelte wiederum Uhlir unter den Querbalken. Praktisch mit dem Pausenpfiff erhöhte Max Flade per Kopf, nach einem weiten Einwurf, auf 0:4.

Zur zweiten Halbzeit ersetzte Marcus Winzer den am Ellenbogen verletzten Doppeltorschützen Max Flade. Trotz des klaren Rückstandes blieb der Gastgeber weiterhin gefährlich. Doch ein Treffer blieb den aufopferungsvoll kämpfenden Vogtländern an diesem Tage verwehrt. Immer wieder bekam die SVO in den entscheidenden Momenten einen Fuß dazwischen oder Sebastian Kaden bereinigte die Situation. Mit zwei weiteren Treffern - per Kopfball nach Flanke von Martin Preißler und durch Flachschuss nach Zuspiel von Manuel Sensfuß - schraubte Uhlir nicht nur sein persönliches Torekonto auf 16 Treffer, sondern besorgte gleichzeitig damit den 0:6 Endstand.

Ein großes Dankeschön an all diejenigen, die den weiten Weg auf sich genommen haben und unser Team auch im Vogtland unterstützten!
Am kommenden Wochenende gastiert Aufsteiger TSV Germania Chemnitz zum letzten Heimspiel im Kalenderjahr 2017 an der Blumenauer Straße.

SVO: Kaden - Schuster - Spartmann - Lippmann - Preißler - Müller (77.Meyer) - Flade (45.Winzer) - Sensfuß - Siegert - Schäfer - Uhlir (70.Göhler)

Tore: 0:1 Flade (14.) - 0:2 Uhlir (27.) - 0:3 Uhlir (38.) - 0:4 Flade (43.) - 0:5 Uhlir (54.) - 0:6 Uhlir (70.)

Zuschauer: 60

100% Stahl - Nur die SVO
15.11.2017     SV Olbernhau 2 - FV Venusberg 3:1 (1:1)
Von Beginn an eine offene Partie, die der Gast zur Führung nutzte: In der 5. Minute gab es Freistoß für uns, der Ball wurde vor dem 16erner abgefangen und der Konter lief, über einer Unstimmigkeit der Abwehr und der Unentschlossenheit unseres Keepers konnte der Gästestürmer ungehindert aus 17 Metern einschieben, 0:1. Keine 3 Minuten später wieder Venusberg, doch die ungehinderte Flanke auf das Tor, kratzt Keeper Wilde aus dem langen Eck. Nun kamen wir, Scheffler setzt sich energisch durch, doch traf er in Minute 15 nur Latte. Viele kleine Fouls bestimmten das Spiel und in der 31. Minute Freistoß für uns im Halbfeld: Der Ball erreicht Scheffler am langen Pfosten und dessen direkte Eingabe muss Kaulfuß aus 4 Metern nur einschieben. Nun war man zwar dran, aber nicht zwingend, gegen einen guten Gegner. Abschnitt 2: Man übernahm das Zepter und in der 56. Minute musste ein Standard helfen: Im Halbfeld bringt Schubert den Ball in den Strafraum, wo F. Ihle den Ball gegen die Laufrichtung des Keepers im Netz unterbringt, 2:1. Nun spielte man kompromisslos und hatte einige Konter, die in der 70. Minute, die Entscheidung brachten: Hoffmanns Eingabe von Rechts kommt zu Bosse, dessen Schuss geblockt wird, doch Scheffler ist zur Stelle und schiebt aus 9 Metern überlegt ein, 3:1. Die Partie plätscherte nun so dahin, 1 bis 2 Aufreger im Mittelfeld noch und am Ende blieb es beim 3:1. Fazit: Einstellung der Spieler stimmt; Kampf angenommen und gewonnen, nächsten Sonntag geht es zum letzten Spiel der Hinrunde zu Krumhermersdorf 2, Anstoß 11:30 Uhr.