13.03.2007     FP MEK - Unentschieden im Bezirksklasse-Derby
SV Olbernhau gegen SV Deutschneudorf 2:2.

613 Zuschauer bekamen in einem nicht überharten Spiel einen offenen Schlagabtausch aber auch viele Fehlpässe und vergebene Chancen auf Olbernhauer Seite zu sehen. Die Tore markierten René Krupka (1:0, 34.), per Foulelfmeter und in Einzelleistung Zdenek Jackowski (1:1, 63. und 1:2, 65.) sowie Benjamin Börner (2:2, 89.). "Wir haben zu wenig über die Flügel gespielt", so der Olbernhauer Trainer Michael Rudolph. "Die beiden Tore kassierten wir aufgrund von Fehlern in der Abwehr." Bis zum Elfmeter habe die Mannschaft das Spiel noch kontrolliert. Es auf den Schiedsrichter zu schieben sei zu einfach. Der Unparteiische hatte mit einigen umstrittenen Entscheidungen heftige Diskussionen ausgelöst. Der Deutschneudorfer Trainer Detlef Schwirz meinte: "In der ersten Hälfte haben wir das Spiel nicht angenommen." In der zweiten Hälfte habe sich die Umsetzung von Zdenek Jackowski ins Mittelfeld als richtig erwiesen und am Ende ausgezahlt. "Wir hätten aber nach der 2:1-Führung weiter Druck machen müssen." (le)

SV Olbernhau: Kittlaß, Börner, Rösch, Tippmann, Heyn, Krupka, Herklotz (55. Matz), St. Müller (80. P. Müller), Kreher, Kotalik, M. Müller (65. Brückner).
SV Deutschneudorf: Keller, Zenker, Pflugbeil, Lehmann (36. Giebel), Braun, Lüpfert (85. Gläser), Schwirz, Hildebrand, Virostek, Pobuda, Jackowski.

Hier sollte ein Bild erscheinen
Sandro Herklotz (rechts) freute sich mit dem Torschützen des 1:0 René Krupka. Das Derby der SV Olbernhau gegen SV Deutschneudorf endete 2:2. Matthias Leipnitz

Stimmen:

SVO-Präsident Lutz Spartmann zur Pause:
Das wird schon noch, in der zweiten Hälfte kommen wir.
Und nach dem Spiel:
Das kann man gar keinem erzählen. Die Mannschaft blieb blass, Chancen hatten wir genug".

Rudi Kaltwahser, ehemaliger SVO-Präsident:
Ein schwaches Spiel, Olbernhau ist viel ins Abseits gelaufen. Die Druckphase in den letzten 5 Minuten konnte das Spiel nicht retten.

Steffen Brückner, SVO-Mitglied:
Der Platz hätte gewalzt werden müssen, die Bedingungen waren nicht gut. Das kritisierte vorab auch Schiedsrichter Marcel Böhmer vom SV Gornau.

Thomas Zemmrich, Deutschneudorfer Anhänger:
Das Unentschieden ist gerecht. Einen Sieg hat keiner verdient.

Norbert Drechsel aus Olbernhau:
Von den Chancen her hätte Olbernhau mindestens mit zwei Toren Unterschied gewinnen müssen.

Uwe Hildebrand, 35-jähriger Routinier von Deutschneudorf und ehemaliger SVO-Spieler:
Das Unentschieden geht in Ordnung. Spielerisch war die SVO besser, aber kämpferisch waren wir voll auf der Höhe. (le)
11.03.2007     FP MEK - FV Krokusblüte Drebach gegen SV Olbernhau 2:1
FV Krokusblüte Drebach gegen SV Olbernhau 2:1 (0:0).

"Es hat alles gepasst, nur die Chancenverwertung war unter aller Kanone", zog Olbernhaus Trainer Michael Rudolph Bilanz. Seine Mannschaft habe bei deutlicher Dominanz bei neun Chancen nur ein Tor (58./René Krupka) erzielt, Drebach aber aus drei Gelegenheiten zwei Tore gemacht. FV-Trainer Olaf Renn: "Olbernhau war in der ersten Hälfte besser, wir in der zweiten."

SV Olbernhau: Kittlaß, Rösch, Kreher, Bellmann, Heyn, M. Müller, Börner
(46. Matz), Krupka, Kotalik, St. Müller
(75. Tippmann), Brückner (70. Herklotz).
05.03.2007     FP ZP - Rasen und Kondition in gutem Zustand
Fußball, Bezirksklasse: FV Krokusblüte Drebach besiegt Olbernhau in packendem Kreisderby 2:1 (1:0)

Drebach. Mit einem hart erkämpften 2:1-Sieg gegen die SV Olbernhau hat sich der FV Krokusblüte Drebach aus der Winterpause der Fußball-Bezirksklasse zurückgemeldet. Während die Plätze in Deutschneudorf und Amtsberg nicht bespielbar waren, wurden in Drebach letzte Zweifel an der Spielaustragung gestern Vormittag beseitigt.
"Er hat überraschend gut durchgehalten", meinte Drebachs Spielertrainer Olaf Renn zum Rasen, wobei das auch eine Aussage zur Kondition seiner Mannschaft hätte sein können. Nach einer starken Anfangsphase, in der Drebach die Gäste einschnürte und verdient in Führung ging, übernahmen die Gäste ab der 20. Minute das Kommando. Eine Kabinenpredigt von Renn und der Ausgleich weckten die Gastgeber aber wieder auf. Die Steigerung wurde mit dem Sieg belohnt.
Offenbar haben Renn und Co in der Vorbereitung nicht nur im Ausdauerbereich den Hebel angelegt. Auch Spielzüge scheinen dabei gewesen zu sein. Schließlich fielen beide Tore des FVK nach ähnlichem Muster. War es zunächst noch ein Eckball von Renn, den Illgen zur Führung einnickte, so fand eine Viertelstunde vor Schluss erneut eine von der linken Seite geschlagene Flanke Renns den Kopf von Illgen, der mit zwei Toren zum Mann des Tages avancierte. Chancen für weitere Treffer gab es auf beiden Seiten.
Während die spielstarken Olbernhauer vor der Pause zweimal frei vor Drebachs Tor aufkreuzten, hatten Weidauer (35.) und Illgen (70.) weitere Drebacher Tore auf dem Fuß. Da sie nicht trafen, blieb es spannend bis zum Ende. (anr)

Drebach:
Schumann; Seidel (55. Voigt), Horn, Ahnert (90. gelb-rot), Illgen, Reuter, Renn, Nötzel, Weidauer, Groß, Rother (75. M. Schaarschmidt)

SV Olbernhau: Kittlaß, Rösch, Kreher, Bellmann, Heyn, M. Müller, Börner
(46. Matz), Krupka, Kotalik, St. Müller
(75. Tippmann), Brückner (70. Herklotz).

Schiedsrichter: De Beau (Pleißa); Zuschauer: 150; Tore: 1:0/2:1 Illgen (5./76.), 1:1 Krupka (58.).

Hier sollte ein Bild erscheinen
Die Drebacher Martin Horn (l.) und Kay Ahnert (r.) sichern vor dem eigenen Strafraum den Ball vor dem Olbernhauer Sandro Herklotz.H. Jattke
03.03.2007     FP MEK - "Für Olbernhau mehr drin"
Fußball: SVO scheitert im Halbfinale an Wolkenstein

Marienberg. Bei der Fußball-Turnierserie des FSV Motor Marienberg haben der Nachwuchs von Krokusblüte Drebach (E-Junioren), VfB Annaberg (C-Junioren) und FSV Motor I (B-Junioren) gewonnen. In der Halle am Goldkindstein standen sich
26 Mannschaften gegenüber.
Die C-Junioren der SV Olbernhau wurden Dritte. "Es war jedoch mehr drin", zog Trainer Andreas Süß Bilanz. Als Gruppensieger habe die Mannschaft im Halbfinale "die defensive Grundhaltung der Wolkensteiner nicht geknackt. Es wollte ja keiner was riskieren." Letztlich verlor die Mannschaft im Neunmeterschießen 2:3 und vergab sich damit den Weg ins Finale. Im Spiel um Platz 3 gegen den Oederaner SC (2:0) ließen die Olbernhauer durch Tore von Patrick Ulbricht und Patrick Spartmann allerdings nichts anbrennen.
Turnierleiter Detlef Arnold vom FSV Motor Marienberg relativierte das Abschneiden der Mannschaften des DFB-Stützpunktes. Sie seien deutlich jünger und würden in dieser Besetzung kaum spielen. Kritisch sehe er dagegen das schlechte Abschneiden der eigenen Vertretungen. (le)

Hier sollte ein Bild erscheinen
Olbernhau (in Blau) verlor gegen Wolkenstein nach einem 0:0 das Neunmeterschießen 2:3. Matthias Leipnitz
03.03.2007     FP MEK - SV Tirol siegt bei Premiere
Fußball: Kreisverband organisiert 1. Turnier für Ü-45-Mannschaften

Olbernhau. Das erste Turnier für Ü-45 Mannschaften am Sonntag in Olbernhau haben die Alten Herren des SV Tirol Dittmannsdorf/Witzschdorf gewonnen. Sie setzten sich vor dem FSV Scharfenstein/Großolbersdorf und den Alten Herren des FSV Motor Marienberg durch. Organisiert worden war das Turnier vom Fußball-Kreisverband.
"Es war gar nicht so einfach, genügend Mannschaften zu finden. Wir mussten das Turnier zweimal ausschreiben", sagte Cheforganisator Peter Heinrich. Ein Grund: "In vielen Vereinen spielen Mittdreißiger in den Alten-Herrenmannschaften. Die sind aber für unser Turnier zu jung." Strenge Regeln, die am Sonntag auch kontrolliert wurden. Die Spieler mussten sich vor Turnierbeginn mit Ausweis oder Führerschein ausweisen. Die Organisatoren hoffen, dass im nächsten Jahr zur 2. Auflage des Turniers noch mehr Teams melden und dann auch Mannschaften wie Tirol Konkurrenz machen.
Der Premierensieger hatte den Erfolg schon fast sicher, patzte aber im vorletzten Spiel des Turniers beim 1:3 gegen Marienberg. So hatte plötzlich Scharfenstein in der letzten Partie gegen Olbernhau die Chance auf den Sieg. Allerdings hätten die Scharfensteiner mit 7 Toren Differenz gewinnen müssen. Das gelang nicht. Beide Mannschaften trennten sich 2:2-Unentschieden.
Als bester Torschütze des Turniers konnte Klaus Richter vom Sieger Tirol ausgezeichnet werden. Er hatte insgesamt 6 Tore erzielt. Der älteste Aktive war Wolfgang Fuchs mit 67 Jahren vom SV Scharfenstein. (tor)

Hier sollte ein Bild erscheinen
Peter Hupfer (Olbernhau/6) machte mit dem 2:2-Ausgleich alle Hoffnungen der Scharfensteiner auf den Turniersieg zunichte. Torsten Schilling
01.03.2007     FP MEK - Neuling überrascht mit Turniersieg
Fußball: ATSV Gebirge/Gelobtland siegt im Finale des Schiedsrichterturniers gegen Titelverteidiger mit 5:4

Von Torsten Schilling

Eine faustdicke Überraschung hat es beim 5. Fußballturnier für Schiedsrichtermannschaften in Olbernhau gegeben. Der Turnierneuling ATSV Gebirge/Gelobtland setzte sich im Finale gegen den Titelverteidiger Westerzgebirge im Neunmeterschießen mit 5:4 durch. Nach der regulären Spielzeit hatte es 3:3 gestanden.
"Wir sind die jüngste Mannschaft des Turniers mit drei 15-Jährigen in unseren Reihen. Die Jahre zuvor konnten wie nicht teilnehmen, weil unsere Jüngsten die Schiedsrichterscheine noch nicht hatten", sagte Mannschaftsleiter Marc Nestler. Die Neulinge hatten sich eigentlich keine Chancen ausgerechnet. "Der olympische Gedanke zählt", hieß es im Vorfeld. Ganz anders der Titelverteidiger Westerzgebirge. "Wir haben den erneuten Titelgewinn schon fest geplant", meinte etwa Mirko Bauer, der als bester Torschütze des Turniers wenigstens einen Titel für seine Mannschaft mit ins Westerzgebirge nehmen konnte. Im kleinen Finale um Platz 3 ging es weniger spannend zu. Der TSV Flöha setzte sich klar mit 4:0 gegen die SV Olbernhau durch.
"Unser Turnier kommt sehr gut an. Acht Mannschaften haben in diesem Jahr gemeldet. Wir sind sehr zufrieden", freute sich Marko Jäkel von der SVO, der das Schiedsrichterturnier einst aus der Taufe gehoben hatte. Rund 120 Zuschauer ließen sich nach Angaben der Veranstalter die Spiele am Sonnabend nicht entgehen. Am Rande des Turniers wurden Marko Jäkel, Siegfried Schartmann, Lutz Spartmann und Harry Müller für ihre langjährige Tätigkeit als Schiedsrichter geehrt. Übrigens gab es während des gesamten Turniers nicht einen Verletzten.

Hier sollte ein Bild erscheinen
Die Mannschaft aus dem Westerzgebirge (in weiß), hier im Spiel gegen Börnichen, konnte beim 5. Schiedsrichterturnier den Titel nicht verteidigen. Im Zweikampf Martin Trinks (rechts) und Mirko Bauer. Torsten Schilling


Stimmen

Schiedsrichter Siegfried Schartmann:

"Man hat kaum Probleme, so ein Spiel zu pfeifen. Die Schiedsrichterspieler kennen die Regeln. Nur wenn es dann in Richtung Halbfinale und Finale geht, erwacht auch in solch einem Turnier der sportliche Ehrgeiz, und es wird ein bisschen verbissener gekämpft. Aber die Fairness spielt die erste Geige."

Marcel Reinhardt (SV Olbernhau):

"Na ja, wir sind schon ehrgeizig. Aber das Sportliche geht vor. Die Entscheidungen der Schiedsrichter werden akzeptiert, ob man will oder nicht. Klar besteht auch die Hoffnung, dass nicht jedes Foul geahndet oder jedes Abseits gesehen wird."

Mirko Bauer (Westerzgebirge):

"Es kommt auf den Gegner an, wie man spielt. Spielt der hart, spielt man eben hart mit. Klar meckert man auch mal. Es gibt Zwischenrufe wie Hand oder Foul. Am Ende spielen wir aber bei allem sportlichen Ehrgeiz ehrlich und fair."
André Nädt (Börnichen):

"Der Ehrgeiz, zu gewinnen, ist natürlich da. Keine Frage. Aber ich denke, Schiedsrichter spielen sportlicher und gehen ein bisschen vorsichtiger in die Zweikämpfe. Immerhin sind wir als Schiedsrichter ja Vorbilder. Und so sollte es auch sein, wenn wir gegeneinander Fußball spielen." (tor)
27.02.2007     FP MEK - Zöblitz und Olbernhau trennen sich 1:1
SV Olbernhau gegen VfB Zöblitz 1:1.

"Gegen eine Mannschaft aus der Bezirksliga Remis gespielt, da könnte ich eigentlich froh sein, wenn wir nicht die vielen Chancen vergeben hätten", bilanzierte Olbernhaus Trainer Michael Rudolph. René Krupka hatte die Olbernhauer in der 71. Minute in Führung geschossen. Aber fast im Gegenzug fiel per Foulelfmeter durch Manuel Knabner der Ausgleich.

Hier sollte ein Bild erscheinen
Marko Rösch (VfB Zöblitz) rutscht in einen Schuss des Olbernhauers Norman Heyn. Beide Teams trennten sich 1:1. Matthias Leipnitz
10.02.2007     André Lang kehrt zurück
Freie Presse Marienberg:

Im Kader der SV Olbernhau (Bezirksklasse) gehört André Lang wieder zum Aufgebot. Der als Torjäger mit taktischem Verständnis bekannte und geachtete Spieler war zuletzt beim FSV Krumhermersdorf unter Vertrag. Derzeit ist der Spieler zwar noch gesperrt, aber durch eine Kreuzbandverletzung komme er ohnehin frühestens im Mai zum Einsatz, war von Trainer Michael Rudolph zu erfahren. Abgänge gebe es keine.
05.02.2007     FP MEK - SV Olbernhau gegen BSC Freiberg (A-Junioren) 2:3
SV Olbernhau gegen BSC Freiberg (A-Junioren) 2:3.

In Pockau sahen sich die Bezirksklasse-Kicker der SV Olbernhau vom Angriffsdruck der Landesliga-Junioren überrascht. Erst beim Stand von 0:3 konnten die Treffer von René Krupka (25.) und Pierre Müller (31.) die Fans versöhnen. Einige der treuen Anhänger hatten schon nach 20 Minuten das Spiel mit den Worten verlassen: "Die geben sich doch gar keine Mühe." SVO-Trainer Michael Rudolph relativierte das Ergebnis: "Die Junioren trainieren auch dreimal die Woche." Aber die Olbernhauer kamen noch auf Touren. In der zweiten Hälfte haben sie teilweise Feldhoheit besessen und gute Ansätze gezeigt.

[center][a:galerie]Hier sollte ein Bild erscheinen[/a]
Die SV Olbernhau I (Bezirksklasse), im Bild Michael Kreher am Ball, verlor ihr erstes Testspiel in diesem Jahr gegen die gegen A-Junioren BSC Freiberg aus der Landesliga mit 2:3. Matthias Leipnitz[/center]
31.01.2007     FP MEK - Besseres Torverhältnis reicht zum Sieg
Hallenfußball: SV Deutschneudorf gewinnt Bernstein-Cup - Bester Spieler erst 18 Jahre jung

Deutschneudorf/Olbernhau. Zum ersten Mal hat der SV Blau-Weiß Deutschneudorf das eigene Hallenturnier um den Bernstein-Cup für erste Mannschaften gewonnen. Im Entscheidungsspiel SV Olbernhau gegen Deutschneudorf war ausgerechnet der Ex-Olbernhauer Uwe Hildebrand jener, der den 1:1-Ausgleich für den Gastgeber erzielte. Das Unentschieden reichte Blau-Weiß aufgrund des besseren Torverhältnisses. Bei der dritten Auflage waren 30 Mannschaften im Olbernhauer Sportkomplex zu Gast.
Turnier- und Abteilungsleiter Enrico Hartwig meinte: "Es war das bisher beste Turnier und mit rund 100 Zuschauern war der Vergleich der ersten Männermannschaften natürlich der Höhepunkt." Auch in der Partie SV Olbernhau gegen Germania Chemnitz wurde sich nichts geschenkt. Mit 3:2 hatten die Olbernhauer am Ende knapp die Nase vorn. Für eine Überraschung sorgte Pierre Müller von der SV Olbernhau. "Mit gerade mal 18 Jahren zum besten Spieler des Turniers gewählt zu werden, ist schon eine super Leistung", so Hartwig. Mit acht toren war Michael Kreher von der SV Olbernhau erfolgreichster Torschütze. Zum besten Torhüter wurde Ronny Keller vom SV Deutschneudorf gewählt. Der Sieg der Deutschneudorfer war nach den Hallenturnieren der vergangenen Wochen, wo Blau-Weiß sich nicht mit Ruhm bekleckerte, auch eine Art Trostpflaster im Hinblick auf zurückgewonnenes Selbstvertrauen.
Bei der Jugend D setzte sich die erste Mannschaft der Spielgemeinschaft (SpG) Deutschneudorf/Seiffen durch. Bei den Frauen holten sich die Damen des Chemnitzer PSV erneut den Sieg vor dem Hallenkreismeister SV Tirol Dittmannsdorf/Witzschdorf. "Anerkennung verdienen aber auch die Seiffener Frauen, die sich zum ersten Mal überhaupt auf das Parkett trauten", würdigt Hartwig. Bei den Alten Herren konnte sich Blau-Weiß Neuhausen mit dem Ex-Deutschneudorfer Spieler Uwe Morgenstern den Wanderpokal zurückerobern. Er allein erzielte 14 Tore und war auch bester Spieler. Bei den E-Jugendlichen waren die SpG aus Olbernhau (1.) und Mulda (2.) die Stärksten. Abseits von Toren und Punkten erhielten auch die Schiedsrichter Steffen Schellenberger vom SV Pfaffroda, Marko Jäckel von der SV Olbernhau und Mike Winterfeld vom SV Deutschneudorf sowie alle Helfer gute Noten. (heck)

Hier sollte ein Bild erscheinen
Uwe Hildebrandt (rechts) vom SV Deutschneudorf, hier im Duell mit Tom Hagen von Germania Chemnitz, erzielte das entscheidende Tor im Bernstein-Cup gegen die SV Olbernhau. Torsten Schilling

Bernstein-Cup des SV Blau-Weiß Deutschneudorf in Olbernhau:
Turnier 1. Mannschaften
1. SV Deutschneudorf 15:3 13
2. SV Olbernhau 16:7 13
3. FSV Marienberg 6:11 6
4. Germ. Chemnitz 13:13 5
5. SV Lauterbach 5:11 2
6. SSV Brand-Erbisdorf 8:18 2

Alte Herren
1. SV Neuhausen 24:7 15
2. SV Deutschneudorf 14:9 10
3. FSV Pockau 5:8 6
4. SV Stauchitz 8:10 5
5. SG Nieder- u. Kleinnsch. 7:14 4
6. SV Pfaffroda 5:12 2
Bester Torschütze und bester Spieler:
Uwe Morgenstern, 14 Tore, bester Torhüter: Danilo Einert vom FSV Pockau.

Frauen
1. PSV Chemnitz 13:3 15
2. SV Dittmannsdorf 6:1 10
3. SpG. Deutschneudorf 10:5 7
4. SpG Voigtsdorf/Sayda 8:7 7
5. SV Pfaffroda 5:4 4
6. HSV Eintracht Seiffen 1:23 0
Beste Torschützin: Katharina Pohler, SpG Voigtsdorf/S. , beste Torhüterin: Conny Schulze, SV Pfaffroda, beste Spielerin: Josephine Hiemann, SV Deutschneudorf.

Jugend D
1. SpG Deutschneud. I 26:3 15
2. SpG Sayda 13:8 8
3. FSV Pockau 10:11 6
4. SpG Olbernhau 11:15 5
5. LSV Großhartmannsd. 5:13 3
6. SpG Deutschneudorf I I2:17 2
Bester Spieler: Kevin Neumann, SV Sayda; bester Torschütze: Simon Lorenz mit 10 Toren vom SV Deutschneudorf I; bester Torhüter: Vincent Wohner, FSV Pockau.

Jugend E:
1. SpG Olbernhau 16:2 12
2. SpG Mulda 23:2 11
3. LSV Großhartmannsd. 6:7 9
4. SpG Deutschneudorf I 1:9 3
5. SV Pfaffroda 5:16 3
6. SV Lengefeld 3:18 3
Bester Spieler: Christian Müller, SpG Mulda, bester Torschütze: Christian Müller mit 15 Toren SpG Mulda; bester Torsteher: Vincent Döhnert, SV Olbernhau.