11.07.2007     FP MEK - Außenseiter verkauft sich teuer
Fußball: SV Olbernhau verliert Freundschaftsspiel gegen FC Erzgebirge Aue vor 1500 Zuschauern 0:8 (0:4)

Von Andreas Bauer

Olbernhau. Selten hat sich Michael Rudolph nach einer klaren Niederlage so gefreut wie gestern Abend. "Das war ein super Spiel von beiden Seiten", erklärte Olbernhaus Trainer strahlend nach dem 0:8 (0:4) seiner Schützlinge im Freundschaftsspiel gegen den FC Erzgebirge Aue. Im Vergleich mit dem Zweitligisten von Gerd Schädlich, der anlässlich des 100-jährigen Vereinsjubiläums organisiert worden war, hätten es laut Rudolph sogar ein oder zwei Gegentore mehr sein können: "Das hätte mir nichts ausgemacht." Für den Trainer war entscheidend, dass sich seine Jungs vor 1500 Zuschauern ordentlich verkauft haben.
Zunächst war Rudolph froh, dem großen Publikum einen äußerst prominenten Gegner präsentieren zu können, der mit voller Kapelle angereist war. Emmerich, Curri und Co hielten auch, was ihr Ruf versprach. Speziell in den ersten 20 Minuten ging es hoch her. "Das war schon ein ganz anderes Auftreten der Auer als noch in Gelenau. Diesmal war richtig Biss drin", meinte Rudolph, der Aue im kürzlichen Gastspiel beim Bezirksklasse-Absteiger vorsichtshalber schon mal ausspioniert hatte. Seine Erkenntnisse nutzten freilich wenig, da die SVO notgedrungen meistens mit Abwehrarbeit beschäftigt war.
Kos, Strbac, Kaufmann und Geißler sorgten bis zum Halbzeitpfiff für einen 4:0-Vorsprung der Auer. Dass die Gastgeber nicht auch auf der Torliste vertreten waren, lag nur an wenigen Zentimetern. Schließlich traf Stefan Müller in Durchgang eins bei der besten Olbernhauer Chance nur die Latte. Auch nach dem Seitenwechsel mühte sich der Außenseiter redlich. "Wir wollten zu einigen Spielanteilen kommen. Das ist uns auch gelungen", befand Rudolph. Wirklich gefordert wurden die FCE-Torhüter jedoch nicht. Stattdessen konnten sich deren Gegenüber im SVO-Gehäuse beweisen, wo auch der neu verpflichtete Danny Kraft ran durfte. Neben ihm kamen mit Roland Fiebrich, Markus Erler und Martin Richter drei weitere Neuzugänge aus der Freiberger A-Jugend zum Einsatz. Nicht zuletzt aufgrund der Wechsel kam Aue zu vielen Chancen, von denen sie vier verwerten konnten.

Hier sollte ein Bild erscheinen
Tom Geißler vom FC Erzgebirge (links) missglückt dieser Seitfallzieher. Der Olbernhauer Norman Hegn kommt einen Moment zu spät. Jan Görner

SV Olbernhau gegen FC Erzgebirge Aue 0:8 (0:4): 0:1 Kos (16.), 0:2 Strbac (23.), 0:3 Kaufmann (30.), 0:4 Geißler (43.), 0:5 Siemund (47.), 0:6 Müller (61.), 0:7 Klinka (70.), 0:8 Siemund (78.).

Stimmen

Alfons Knittel (Fan, SV Olbernhau):
"Vor allem in den ersten 20 Minuten war das ein tolles Spiel. Die Auer Profis haben mir besonders mit ihrer Schnelligkeit und ihrer Kopfballstärke imponiert. Ich denke, dass sollte in der neuen Zweitligasaison locker für den Klassenerhalt reichen. Aber auch Olbernhau hat überraschend gut mitgehalten. Besonders stark fand ich die beiden Torhüter."

René Trehkopf (Abwehrspieler, FC Erzgebirge Aue):
"Wir haben hartes Training in Sachen Kraft und Ausdauer hinter uns. Da sind wir immer froh, wenn wir den Ball sehen. Nachdem wir im zurückliegenden Testspiel mit unseren Chancen ziemlich fahrlässig umgegangen sind, hatten wir heute endlich mal eine ordentliche Trefferquote. Ich selbst habe mir für die neue Saison 4, 5 Tore vorgenommen."

Michael Kreher (Libero, SV Olbernhau):
"Wir haben das Ziel erreicht, nicht zweistellig zu verlieren, hätten aber selbst gern ein Tor gemacht. Vom Kopf her waren uns die Auer natürlich immer einen Schritt voraus. Das ist der größte Unterschied von uns, die wir den ganzen Tag arbeiten, zu den Profis, mehr noch als die Athletik." (anr)
10.07.2007     FP MEK - FC Erzgebirge Aue kommt mit allen verfügbaren Spielern
Fußball: Zweitbundesligist heute bei der SV Olbernhau zu Gast

Olbernhau. Im Rahmen der Festwoche anlässlich 100 Jahre Fußball in Olbernhau sind heute Fußballer des Zweitligisten FC Erzgebirge Aue im Stadion an der Blumenauer Straße in Olbernhau zu Gast. Empfangen werden sie von der ersten Mannschaft der SV Olbernhau aus der Bezirksklasse. Anstoß ist 18 Uhr.
"Wir kommen mir allen, die spielen können", versicherte gestern der Pressesprecher der Veilchen, Peter Höhne. Der 23-jährige Kevin Hampf wird nach einer Leistenoperation nicht dabei sein. Wegen einer Oberschenkelzerrung stehen Trainer Gerd Schädlich auch Florian Heller (25) und Neuzugang Fiete Sikora (24) nicht zur Verfügung. In den vergangenen Vorbereitungsspielen sündigten die Auer in puncto Chancenverwertung, sie stehen also doppelt unter Erfolgsdruck und wollen zeigen, was sie drauf haben.
Im Olbernhauer Kader wird erstmals Neuzugang Danny Kraft (vom VfB Zöblitz) agieren. Trainer Michael Rudolph hat die Mannschaft zudem um drei A-Junioren vom BSC Freiberg verstärkt. Gleichberechtigt neben Rudolph wird in Olbernhau als neuer Trainer André Lang am Spielfeldrand stehen. Der ehemalige Olbernhauer Torjäger ist nach einjähriger, von Verletzungen geprägter Gastrolle beim FSV Krumhermersdorf zur SVO zurückgekehrt. "Egal wie es ausgeht, wir werden uns nicht hinten reinstellen", so Rudolph. Parkmöglichkeiten gibt es in der Innenstadt, bei den Stadtwerken an der Blumenauer Straße und bei der Brauerei (Zufahrt Propangasstation). (le)
09.07.2007     FP MEK - List mit Ehrenplakette geehrt
Fußball: Landessportbund würdigt verdienstvollen Olbernhauer

Olbernhau. Im Rahmen der Festsitzung "100 Jahre Fußball in Olbernhau" ist Wolfgang List gestern Abend im Tivoli mit der Ehrenplakette des Landessportbundes (LSB) und damit der höchsten Sportehrung des Freistaates ausgezeichnet worden. Der Landesverband würdigt damit das jahrzehntelange Wirken des Seniors für die Geschicke des Fußballs. List feiert heute seinen 80. Geburtstag.
"Ich war Kofferholer, Spieler und dann Hauptkassierer", umreißt List seinen 1943 als Junior gestarteten Werdegang beim Olbernhauer Fußball. Nach Arbeitsdienst mit 17 Jahren und Kriegsgefangenschaft spielte er seit 1948 leidenschaftlich als Stopper und im Mittelfeld. 1987 beendete Wolfgang List seine aktive Laufbahn. Das schönste Erlebnis? 1968 hatte List die Alte-Herren-Mannschaft gegründet und zum zehnten Geburtstag war Dynamo Dresden mit Sammer und Kreische zu Gast. "800 Zuschauer waren hier", denkt der Senior zurück. Erst 1997 hatte sich List nach mehr als 20Jahren im Ehrenamt als Hauptkassierer aus dem Vorstand zurückgezogen, er ist jedoch weiterhin in der Revisionskommission tätig.
Der gelernte Schriftsetzer und spätere Geografielehrer hat sich selbst ein Denkmal gesetzt. Unter seiner Federführung ist eine Broschüre zur 100-jährigen Geschichte des Fußballs in Olbernhau entstanden, die viele Begebenheiten noch einmal lebendig werden lässt. (le)

Hier sollte ein Bild erscheinen
Wolfgang List von der SV Olbernhau feiert heute seinen 80. Geburtstag. Matthias Leipnitz
09.07.2007     FP MEK - Nur Olbernhau rüstet für die neue Saison auf
Fußball: Kaum Spielerwechsel in Marienberg, Zöblitz und Großrückerswalde - SVO stellt bald neue Akteure vor

Selbst in der Sommerpause bleibt der Fußball Gesprächsthema. Grund sind die Transfers. Neuzugänge hat vor allem die SV Olbernhau zu vermelden. Die anderen Vereine der Region setzten meist auf ihre bisherigen Spieler.

Von Andreas Bauer


Marienberg. Offiziell hatten sich Fußballer, die den Verein wechseln wollen, bis Ende Juni beim bisherigen Club abzumelden. Dennoch brodelt die Gerüchteküche weiterhin. Einerseits steht selbst nach vollzogenen Abmeldungen noch nicht in jedem Fall das Ziel fest. Zudem können Spieler bis Ende August als Vertragsamateure wechseln.

Beim SV Olbernhau sind die Personalplanungen größtenteils abgeschlossen. Ohne selbst Spieler zu verlieren, holt der Bezirksklasse-Vertreter laut Lutz Spartmann fünf oder sechs Neuzugänge. Aus deren Namen macht der Vorsitzende aber noch ein Geheimnis. "Die Jungs werden erst am Dienstag beim Spiel gegen Erzgebirge Aue vorgestellt", so Spartmann. Immerhin lässt er durchblicken, dass Akteure für alle Positionen und mit Erfahrung dabei sind. Selbst aus der Landesliga erhalte die SVO Verstärkung. Schließlich ist dem Präsidenten zufolge der Bezirksliga-Aufstieg das Ziel: "Wir spielen immer, um zu gewinnen."

Ein Konkurrent im Kampf um Platz eins dürfte Marienberg sein. Der Bezirksliga-Absteiger peilt laut Übungsleiter Wolfgang Neuse den sofortigen Wiederaufstieg an und setzt dabei auf seinen alten Kader. "Es hat sich kaum etwas verändert. Nur ein A-Jugendlicher kommt dazu", so Neuse. Als verkappte Neuzugänge sieht er Martin, Schinz und Hauser, die nach langwierigen Verletzungen zurückkehren. Ob sie Neuse als Coach oder sportlichen Leiter erleben werden, ist dessen Angaben nach offen: "Die Trainerfrage ist noch nicht geklärt."

Der zweite Absteiger Zöblitz sieht sich nicht als Favorit für eine Rückkehr ins Bezirksoberhaus. "Wir wollen vorn mitspielen", sagt Trainer Jürgen Fritzsch bescheiden. Ein Grund ist die Personalsituation: "Wir sind zwar noch am Arbeiten, aber allzu viel wird wohl nicht passieren." Nur der Abgang von Fischer nach Grüna steht fest. Ansonsten hofft Fritzsche auf junge Kräfte durch die Fusion mit Pobershau.

Beim SV Großrückerswalde gibt es keine neuen Gesichter. "Zwar steht hinter Feig noch ein Fragezeichen, aber im Prinzip bleibt das Team zusammen. Ein, zwei Neue habe ich noch im Hinterkopf", sagt Trainer Joachim Eusewig. Speziell im Angriff würde er sich Verstärkung wünschen. Ob dies in Erfüllung geht, ist derzeit ebenso unbeantwortet wie die Frage nach dem Spielort für die neue Saison.
09.07.2007     FP MEK - Rückkehr mit Ehrentor gekrönt
Fußball: Manfred Bergelt trifft beim 1:9 der Olbernhauer Traditionself gegen Chemnitzer Oldstars

Von Andreas Bauer


Olbernhau. Ausgerechnet Heimkehrer Manfred Bergelt, der nach
20 Jahren erstmals wieder das Dress seines Heimatvereins übergestreift hat, ist beim 1:9 der Olbernhauer Traditionself gegen die Chemnitzer Oldstars das Ehrentor der Gastgeber gelungen. "Perfekte Direktabnahme nach einer Flanke. Genau wie früher", schwärmten Fans von dem 55-jährigen Stürmer.
Reichlich 300 Zuschauer waren gekommen, um sich die Partie im Rahmen des 100-jährigen SVO-Jubiläums anzuschauen. In Anbetracht der Freude über das Wiedersehen vieler altbekannter Gesichter geriet das Ergebnis in den Hintergrund.

Auf Seiten der Gäste erkannten viele sofort Jürgen Bähringer wieder, der noch immer wie ein Turm im Defensivbereich wirkte. Doch mit Abwehrarbeit brauchte sich der Ex-Nationalspieler gar nicht allzu viel zu beschäftigen, da die etwas jüngeren Chemnitzer klar den Ton angaben. Erst nach der Pause (0:4) zeigten die Gastgeber, dass auch sie in fortgeschrittenem Alter noch Druck machen können. In der
55. Minute war es dank Bergelt dann so weit. Nach seinem Treffer zum 1:5 waren alle weitere Tore fast egal. Noch während das Spiel lief, wurde am Rand fleißig erzählt. Viel drehte sich um die ehemaligen Olbernhauer. Erinnerungen an frühere Erfolge wurden wach. Auch was seitdem passiert ist, war Thema.

Viel zu berichten hatte Manfred Bergelt, der in den 70er und 80er Jahren ein Garant für Tore war. Noch bevor die Mauer fiel, zog es ihn nach offizieller Ausreise-Genehmigung in die Nähe von Freiburg. "Nein, Volker Finke habe ich dort nicht getroffen", erklärt er auf Nachfrage. Doch Fußball habe er weiter gespielt - auf Kreisebene. Bis 1997 machte der Routinier die Abwehrreihen der Breisgauer Konkurrenz unsicher, ohne dabei seine Kontakte ins Erzgebirge abreißen zu lassen. "Zwei- bis dreimal pro Jahr komme ich in die Heimat", erzählt er. Meist sieht er dabei Familienangehörige. Diesmal freute er sich, ehemalige Wegbegleiter wiederzutreffen. "Es sind wirklich viele von früher gekommen", meinte Bergelt, der sowohl am Ball als auch bei einem Glas Bier alte Zeiten aufleben ließ.

Olbernhauer Traditionself - Chemnitzer Oldstars 1:9 (0:4):
0:1/1:9 Schöler (1./89.), 0:2/1:8 A. Müller (19./88.), 0:3 Schädlich (27.), 0:4/1:6/1:7 Schürnagel (39./62./ 68.), 0:5 Rausch (52.), 1:5 Bergelt (55.).

Hier sollte ein Bild erscheinen

Dicke Luft im Olbernhauer Strafraum nach einer Flanke des DDR-Oberliga-Spielers vom FC Karl-Marx-Stadt Jürgen Bähringer (rechts). Die Olbernhauer Traditionself verlor 1:9 gegen die überlegenen Gäste. msz/Jan Görner
18.06.2007     FP MEK - Olbernhau dominiert bei Wacker
Wacker Wittgensdorf gegen SV Olbernhau 0:3.

"Wir haben uns in der ersten Hälfte vom Sommerfußball der Gastgeber anstecken lassen", monierte Olbernhaus Trainer Michael Rudolph. Nach der fragwürdigen Ampelkarte gegen Stefan Müller (27.) habe sein Team in Hälfte zwei mit Frust im Bauch Wacker an die Wand gespielt. Die Tore erzielten Sandro Herklotz (48.), Oliver Matz (50.) und Rico Brückner (75.).

Olbernhau: Rößler, Tippmann, Bellmann (60. Börner), Rösch, Krupka, M.. Müller, Herklotz, Matz (75. Lorenz), P. Müller (55. Brückner), St. Müller.
11.06.2007     FP MEK - SV Olbernhau gegen Neudorf klar überlegen
SV Olbernhau gegen SpVgg. Neudorf 3:1.

Gästetrainer Detlef Eusewig war noch zu Beginn der Saison neben Michael Rudolph gleichberechtigter Trainer in Olbernhau. "Aber ich wollte das Spiel nicht unter diesen Stern stellen, das wussten die Männer", so Rudolph. In einer klar überlegen geführten Partie trafen Rico Brückner per Kopf (4.), René Krupka mit einem Vollspannschuss aus vollem Lauf heraus (63.) und Mario Müller (71.) für das 3:0. Ein unglücklich von Falk Bellmann abgefälschter Ball landete zum 3:1 (78.) im eigenen Tor.

SV Olbernhau: Rößler, Kreher, Tippmann, Bellmann, M. Müller, Krupka, Brückner, St. Müller, Herklotz, Rösch, Börner.
07.06.2007     FP Mittweida - Mittweida vergibt im Heimspiel alle Titelchancen
Fußball-Bezirksklasse: Mittweida - Olbernhau 0:2 (0:0)

Von Michael Schmidt

Mittweida. In der Fußball-Bezirksklasse, Staffel 3, hat gestern Germania Mittweida im Stadion "Am Schwanenteich" gegen das Team aus Olbernhau mit 0:2 (0:0) verloren und hat damit praktisch den Aufstieg verspielt. Die Kreisvertreter haben nur noch theoretische Chancen auf den Titel.
Der Gastgeber befand sich von Beginn an gegen den Tabellenfünften im Zugzwang. Um weiter im Meisterschaftskampf mitmischen zu können, musste das Heimspiel gewonnen werden. Das führte dazu, dass einige Aktionen verkrampft wirkten. Die Olbernhauer hatten die größeren Spielanteile, ohne allerdings für hochkarätige Chancen zu sorgen.

Die Gastgeber hatten in der 12. Minute die erste größere Möglichkeit. Torjäger Kaltschmidt fiel im Strafraum der Gäste der Ball förmlich vor die Füße. Davon war der Spieler offenbar so überrascht, dass er überhastet verzog. Die erste Möglichkeit hatten die Gäste in der 25. Minute. Da musste Köhler mit viel Einsatz für seinen bereits geschlagenen Torwart Otto klären. Fünf Minuten darauf war es wieder Kaltschmidt, der überhastet vergab. Mit einen Kopfball der Gäste, der in der 40. Minute über das Mittweidaer Tor strich, ging die erste Hälfte zu Ende. Die 150 Zuschauer waren bis dahin mit der Spielweise der Gastgeber nicht so recht zufrieden. Im Angriff war einfach zu wenig passiert.

Die zweite Hälfte begann für die Gastgeber nicht schlecht. Porges schoss in der 50. Minute knapp am Tor vorbei. Als Otto in der 65. Minute den Ball nicht festhalten konnte, musste Voigt auf der Linie retten. Eine Minute darauf ging Olbernhau mit 1:0 in Führung. Nun wirkte der Gastgeber wie gelähmt. Das führte dazu, dass den Gästen in der 80. Minute das 2:0 gelang. Einen weiteren Olbernhauer Treffer verhinderte in der 89. Minute die Latte des Mittweidaer Tores.

Am Ende geht der Gästesieg in Ordnung. Olbernhau war die bessere Mannschaft und Germania Mittweida hatte gestern einen ganz schwachen Tag erwischt. Es ist schon bitter, auf eigenen Platz ein wichtiges Spiel um den Titel zu verlieren. So gingen dann auch die Zuschauer enttäuscht nach Hause.

Mittweida: Otto; Neumann, Schröder, Stützer, Köhler (75. Fritz), Zschage, Poppitz (46. Seifert), Voigt, Kaltschmidt, Porges, Schulze (80. Lange).

Torfolge: 0:1 (61.), 0:2 (80.).
04.06.2007     FP MEK - Auswärtssieg für Olbernhau
SV Mittweida gegen SV Olbernhau 0:2 (0:0).

"In der ersten Hälfte haben wir das Spiel kontrolliert, in der zweiten auf Sieg gespielt", kommentierte Olbernhaus Trainer Michael Rudolph den Auswärtserfolg. Er führt dies auf das "sehr variable Spiel" seiner Mannschaft zurück, mit dem der Gegner nicht zurechtkam. Pierre Müller zum 1:0 (66.) und René Krupka zum 2:0 (82.) stellten mit ihren Toren den Sieg sicher. In einer sehr jungen Truppe mit 23 Jahren Altersdurchschnitt bekamen drei Nachwuchsspieler eine Chance. "Sie haben ihre Sache gut gemacht", so der Trainer.

SV Olbernhau: Rößler, Kreher, Rösch, Börner, M. Müller, Heyn, Bellmann
(50. St. Müller), Matz, P. Müller (80. Lorenz), Krupka und Brückner (48. Herklotz)
22.05.2007     FP FG - SV Olbernhau - SSV 91 Brand-Erbisdorf 2:1 (1:0)
Eine unglückliche Niederlage mussten die Brand-Erbisdorfer in Olbernhau einstecken. In einer ausgeglichenen ersten Halbzeit hielt SSV-Keeper Lehmann mit starken Paraden seine Elf im Spiel. Nach der Pause traf Werner zum verdienten Ausgleich, ehe ein umstrittenes Tor kurz vor Ende doch noch den Sieg für die Gastgeber brachte. Jurk war kurz zuvor per Notbremse gestoppt worden, der Pfiff blieb aber aus. (TRE)

SSV: Lehmann, Kiontke, Meltke, Härtig, Bellmann, Strauß, Jurk, Reinke, Bölter, Häuser, Werner.
Tore: 1:0 (43./HE), 1:1 Werner (75.), 2:1 (86.)
Zuschauer: 240
Schiedsrichter: Wagenknecht (Chemnitz).